Das in Wiesbaden gerettete Rehkitz. Foto: Feuerwehr Wiesbaden/dpa

Ein Rehkitz ist beim Unwetter am Donnerstag bei Wiesbaden in einen Bachlauf geraten. Völlig entkräftet konnte es sich nicht mehr selbst retten – die Feuerwehr befreite das Tier aus seiner misslichen Lage.

Wiesbaden - Nach einem Unwetter, das sich nach dem heißen Sommertag am Donnerstag in mehreren Regionen in Deutschland mit Gewitter und Regengüssen entlud, hat die Feuerwehr im hessischen Wiesbaden ein völlig entkräftetes Rehkitz aus einem Bachlauf gerettet. Wie die Einsatzkräfte am Freitag mitteilten, hatten Passanten das Tier dort völlig durchnässt entdeckt. Zwei Feuerwehrleute stiegen mit einer Steckleiter in den Bachlauf ab und retteten das verwirrte Kitz mit einem Tierfanggerät. Sie brachten ihren Schützling auf die Wache und wärmten das kleine Reh auf, dann wurde es Wildtierfreunden für die weiter Pflege übergeben.

In Bach geraten

Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass das Tier Opfer der starken Niederschläge in der Nacht zu Freitag geworden war: Der Salzbach sei durch die Regenmassen zwischenzeitlich stark angeschwollen, wahrscheinlich sei das Tier dort hineingeraten und längere Zeit darin geschwommen. Als die Wassermassen wieder weniger wurden, habe sich das geschwächte Tier zwar ans Ufer retten können, sei aber nicht aus eigener Kraft aus dem Bachgraben hinausgekommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: