Unter den Unfallopfern in Stuttgart sind häufig Radfahrer. Foto: Adobe Stock

Die Gesamtzahl der Unfälle in der Stadt ist 2018 leicht gesunken. Doch immer mehr Verkehrsteilnehmer verunglücken mit dem Fahrrad. Bei den Pedelecfahrern ist die Tendenz besonders dramatisch.

Stuttgart - Die Polizei meldet einen deutlichen Anstieg der Zahl der Unfälle mit Radfahrern. Besonders Pedelecfahrer sind betroffen. Die Zahl der Unfälle, an denen sie beteiligt waren, schnellte im vergangenen Jahr um 66 Prozent hoch. Insgesamt waren es 98 Fälle. Bei den Radfahrern ohne elektrische Unterstützung stieg die Unfallzahl um 19 Prozent, es verunglückten 532 Radfahrer. Beide Zahlen liegen deutlich über dem Landestrend: In Baden-Württemberg kam es zu 8,5 Prozent mehr Rad- und 45,1 Prozent mehr Pedelecunfällen.

Verkehrspolizeichefin fordert mehr Rücksichtnahme

„Wir haben eine starke Zunahme im Radverkehr“, sagt Claudia Rohde, die Leiterin der Stuttgarter Verkehrspolizei. Durch die steigende Zahl der Zweiradfahrer, ob sie sich nur mit Muskelkraft oder mit Motorunterstützung fortbewegen, steige auch die Zahl der Unfälle, in die sie verwickelt seien. Rohde appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, ob auf zwei oder vier Rädern, durch gegenseitige Rücksichtnahme die Sicherheit auf Stuttgarts Straßen zu erhöhen. Es helfe, auch mal die Perspektive des jeweils anderen einzunehmen, um die Gefahren besser einschätzen zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: