Thomas Schneider ist wenig begeistert, dass er erst am Mittwoch mit dem gesamten Kader trainieren kann Foto: dpa

Trainer Thomas Schneider ist alles andere als begeistert von der Anreise in zwei Gruppen. Das erste Training des gesamten Kaders ist somit erst am Mittwoch möglich.

Kapstadt - Das Abenteuer hat begonnen: Um 14.25 Uhr ist am Montag ein Teil der VfB-Profis von München über Dubai ins Trainingslager nach Kapstadt geflogen. Nach rund 20 Stunden wird die Gruppe – unter anderen mit den Talenten Arianit Ferati (16), Timo Werner (17), Timo Baumgartl (17) und Antonio Rüdiger (20) – an diesem Dienstagvormittag in Südafrika ankommen. Die anderen Spieler absolvierten am Nachmittag eine Trainingseinheit auf dem Clubgelände und starteten am Abend um 21.30 Uhr Richtung Kap.

Trainer Thomas Schneider ist alles andere als begeistert von der Anreise in zwei Gruppen. „Es ist suboptimal, dass wir zu verschiedenen Zeiten in Kapstadt ankommen“, sagt er. Das erste Training des gesamten Kaders ist somit erst am Mittwoch möglich.

Sportdirektor Jochen Schneider weist aufkeimende Kritik im Umfeld an den Strapazen des langen Fluges nach Kapstadt entschieden zurück. „Bundesliga-Mannschaften fliegen Business-Class, das ist Jammern auf hohem Niveau“, sagt er. Von den Spielern komme ohnehin keine Kritik: „Da ist viel Vorfreude zu spüren, so viele waren ja noch nicht in Südafrika“, sagt Jochen Schneider.

Sportdirektor Fredi Bobic saß wegen der Wetter-Kapriolen in den USA fest und ist erst am Montag aus seinem Winterurlaub nach Stuttgart zurückgekehrt. Bobic reist an diesem Dienstag nach Kapstadt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: