Toni Leistner (r) hat sich für sein Verhalten entschuldigt. Foto: dpa/Robert Michael

Nach dem Pokal-Spiel des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV beim Drittligist Dynamo Dresden ist HSV-Neuzugang Toni Leistner auf einen Dynomo-Fan losgegangen. Nun hat er sich dafür entschuldigt.

Dresden - HSV-Neuzugang Toni Leistner hat nach seinem Ausraster nach dem Pokal-Aus des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV bei Drittligist Dynamo Dresden Reue gezeigt. „Ich entschuldige mich in aller Form für mein Verhalten und kann nur versprechen, dass mir - egal was mir an Beleidigungen an den Kopf geworfen wird - so etwas nie wieder passieren wird“, schrieb Leistner am späten Montagabend nach der 1:4 (0:2)-Niederlage bei Instagram.

Ein Video zeigte den Innenverteidiger, wie er auf die Zuschauerränge steigt, einen Dynamo-Fan am Kragen packt und zu Boden stößt.

„Ich bin nach dem Spiel von der Tribüne meiner Heimatstadt aus massiv beleidigt worden. Damit kann ich normalerweise umgehen. Doch dann ging es extrem unter die Gürtellinie gegen meine Familie, meine Frau und meine Tochter. In dem Moment sind mir die Sicherungen durchgebrannt“, erklärte Leistner den Vorfall: „So etwas darf mir dennoch niemals passieren.“ Für den 30-Jährigen dürfte diese Aktion dennoch ein Nachspiel haben.

Leistner ist in Dresden geboren und spielte von 2010 bis zum Zweitligaabstieg 2014 bei den Sachsen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: