Ein Mann ist in der Nacht zum Mittwoch in Berlin in ein Gleisbett gestoßen und von einer Bahn überrollt worden. (Symbolfoto) Foto: dpa/Christoph Soeder

Nachdem ein Mann in Berlin ins Gleisbett einer U-Bahn gestoßen und überrollt worden ist, hat die Staatsanwaltschaft nach der Obduktion nähere Angaben zum Opfer gemacht.

Berlin - Das Opfer eines Streits mit tödlichen Folgen an einem Berliner U-Bahnhof ist laut Staatsanwaltschaft ein 30 Jahre alter Iraner. Der Mann sei in der Nacht zum Mittwoch ins Gleisbett gestoßen und überrollt worden, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde. Eine Obduktion der Leiche habe ergeben, dass die dabei erlittenen Verletzungen tödlich waren.

Der 30-Jährige war den Angaben nach auf dem Bahnsteig der Linie U8 am Kottbusser Tor mit einem Begleiter unterwegs gewesen. Ob dieser im Rollstuhl saß - dies berichtet die „Berliner Zeitung“ (online) - sei Gegenstand der Ermittlungen. Ebenso werde geprüft, ob es einen Drogenhintergrund gebe. Die Ermittler hätten Hinweise auf Streitigkeiten zwischen den Beteiligten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: