„Massive Gegenwehr hilft“, sagt der Präventions-Experte der Polizei, Paul Mejzlik. Foto: Polizeipräsidium Reutlingen

Wie kann man sich vor sexuell motivierten Angriffen, wie denen in Wernau schützen? Der Kriminalhauptkommissar Paul Mejzlik gibt wichtige Tipps für Frauen, die alleine unterwegs sind.

Esslingen - In Wernau wurden zwei Mädchen Opfer von versuchten Vergewaltigungen. Wir haben einen Experten um Tipps gebeten, wie man sich in einer derartigen Situation verhalten sollte. Womit sich Frauen auch befassen sollten, wenn sie alleine unterwegs sind, hat der Präventions-Experte und Kriminalhauptkommissar Paul Mejzlik beantwortet.

Was kann ich tun, um mich vor solchen Angriffen zu schützen?

Es gibt kein Patentrezept. Wir raten jedoch, sich schon vor einer akuten Bedrohungssituation mental mit einem möglichen Verhaltensrepertoire zu befassen. Es gilt aufmerksam zu bleiben, um Gefahren durch andere Personen früh wahrzunehmen und diesen auszuweichen. Den Polizeinotruf 110 abzusetzen, sollte jederzeit und bedenkenlos in Betracht gezogen werden, vor allem nachts bei unklarer Gefährdungslage.

Was empfehlen Sie Frauen, die abends alleine ausgehen?

Sie sollten sich folgende Fragen stellen: Wie komme ich sicher nach Hause? Wer könnte mir im Fall des Falles sofort helfen? Wo gibt es Hilfestellen, gerade nachts? Vorsicht ist insbesondere nach dem Genuss von Alkohol geboten, der schränkt die Wahrnehmungsfähigkeit ein und lässt Täter ein leichtes Opfer vermuten. Wir haben viele Informationen dazu zusammengestellt. Diese können im Referat Prävention oder unter www.polizei-beratung.de angefordert werden. Auskünfte zu Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen erteilen wir auf Anfrage unter Reutlingen.pp.praevention@polizei.bwl.de.

Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich Opfer eines Überfalls mit sexueller Motivation werde?

Wenn eine Flucht nicht mehr möglich ist, kann lautes Schreien und eine entschlossene Gegenwehr helfen. Untersuchungen haben gezeigt, dass alleine die entschlossene Haltung und eine massive Gegenwehr erfolgversprechend sind. Dies gilt allerdings nicht, wenn man mit einer Waffe bedroht wird. Hier wäre zunächst deeskalatives Verhalten richtig, Man sollte ruhig bleiben und mit dem Täter ein Gespräch beginnen. Möglichst nicht die Opferrolle einnehmen, also auch keine Angst zeigen. Auf Abwehrwaffen wie Pfeffersprays sollte allerdings verzichtet werden.

Was mache ich wenn ich Opfer eines Angriffs geworden bin?

Man sollte sofort die Polizei verständigen. Das ist für Betroffene äußerst wichtig. Eine Anzeige – auch gegen Unbekannt– hilft, den oder die Täter zu ermitteln und schützt auch andere Frauen vor Angriffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: