An den Unikliniken gibt es erste Warnstreiks. Foto: AP

Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifkonflikt in der Pflege zu Warnstreiks an Unikliniken aufgerufen. Betroffen sind alle Unikliniken in Baden-Württemberg.

Stuttgart - Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Unikliniken im Südwesten ruft die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Arbeitsniederlegungen seien erstmals auch an den Standorten in Heidelberg und Ulm geplant sowie erneut in Freiburg und Tübingen, teilte Verdi-Verhandlungsführerin Irene Gölz am Freitag in Stuttgart mit. Sie forderte ein verbessertes Angebot von den Arbeitgebern.

27.000 Beschäftigte an den Unikliniken

Die Arbeitgeber boten zuletzt 120 zusätzliche Vollzeitkräfte für die Häuser an. Verdi hingegen fordert einen Tarifvertrag, in dem personelle Mindeststandards festgeschrieben werden. Bislang gab es drei Verhandlungstermine. Die dritte Runde war am 15. Januar. Ein neuer Termin wurde nicht vereinbart. Insgesamt arbeiten etwa 27.000 Beschäftigte an den Unikliniken in Ulm, Heidelberg, Freiburg und Tübingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: