Alexander Gauland spricht in der Talkshow von Markus Lanz über die „Deutsche Einheit“. Foto: dpa

In seiner Talkshow spricht Markus Lanz mit AfD-Politiker Alexander Gauland über die „Deutsche Einheit“. Vor allem das ZDF wird dafür im Netz kritisiert.

Stuttgart - Was verbirgt sich in Zeiten von Trump und AfD hinter dem Begriff „Deutsche Einheit“? Dieser Frage widmete sich Markus Lanz am Dienstagabend in seiner Talkshow. Ein Gast sei am „Tag der Deutschen Einheit“ ein besonders spannender Gesprächspartner: AfD-Politiker Alexander Gauland. Gauland war 40 Jahre Mitglied der CDU. 2013 trat er aus der Partei aus. Nun ist er mit der AfD in den Deutschen Bundestag eingezogen.

Zu Gast waren außerdem Journalist Robin Alexander von der „Welt“, Comedian Atze Schröder, Neurowissenschaftlerin Franca Parianen und Max Rinneberg, der über das Thema Gedächtnisverlust sprach.

Moderator Markus Lanz wollte von Gauland wissen, was er mit der Aussage „Wir holen uns unser Volk zurück“ meint und wie „unser Volk“ definiert wird. Auch fragte Lanz, ob er als italienischer Staatsbürger auch zu diesem Volk gehöre. Obwohl der Moderator immer wieder nachhakte und nicht locker ließ, stieß die Sendung im Netz auf Kritik.

Einige Nutzer kritisieren, dass das ZDF der AfD eine Bühne gibt:

Ein anderer Nutzer sagt, dem ZDF gehe es nur um Quoten:

Ein Nutzer unterstellt dem Moderator fehlende journalistische Grundlagen und legt dem ZDF nahe, Markus Lanz in ein Volontärs-Kurs zu schicken:

Sehen Sie außerdem die zehn wichtigsten Fakten zur AfD im Video:
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: