Nachwuchsstürmer Leon Dajaku (li.) war beim ersten Test des VfB Stuttgart in Ilshofen erfolgreich. Foto: Baumann

Fünf Talente aus dem eigenen Stall präsentieren sich derzeit im Trainingslager des VfB Stuttgart in Kitzbühel. Wer kann es nach oben schaffen? Wir haben uns die Nachwuchskräfte genauer angeschaut.

Kitzbühel - Wer sich die Nachwuchsspieler des VfB Stuttgart anschaut, der will immer auch in die Zukunft blicken. Welcher von den Jungs schafft den Sprung in die Profimannschaft? Fünf Eigengewächse des Zweitligisten nehmen während des Trainingslagers in Kitzbühel Anlauf dazu: Leon Dajaku (18), Antonis Aidonis (18), Luca Mack (19), David Grözinger (20) und Sebastian Hornung (18).

Sie spielen mit den Großen und sie rennen, was die Beine hergeben. „Sie quälen sich“, sagt Tim Walter. Der Coach lächelt dabei. Er ist nach den ersten Eindrücken zufrieden damit, wie sich die Jungen einbringen. Trotz der kurzen Pause, die sie hatten. Nicht einmal drei Wochen lagen für Dajaku, Aidonis, Mack und den Torhüter Hornung zwischen dem verlorenen Finale um die deutsche A-Jugend-Meisterschaft und dem Trainingsauftakt der Profis zur nächsten Saison. Grözinger ist aus der zweiten Mannschaft dazu gestoßen.

Die Türe steht für die Talente „sperrangelweit offen“

Jetzt steht das Quintett im Blickfeld des neuen Trainers und sucht seine Chance in einer Mannschaft, die sich im Umbruch befindet. Herausforderer sollen sie sein und attackieren. Das ist der Auftrag für die Vorbereitungswochen, aber auch die Perspektive darüber hinaus. „Die Türe steht für jeden sperrangelweit offen“, sagt der Sportdirektor Sven Mislintat.

Lesen Sie hier: Unser Liveblog aus dem VfB-Trainingslager

Wer letztlich hindurchgehen wird, ist die spannende Frage. Dajaku wird viel Potenzial attestiert. Mit seiner leichtfüßigen Art, mit seinen Läufen in die Tiefe, mit seiner Torgefährlichkeit. Alles Eigenschaften, die einen guten Stürmer auszeichnen. Weshalb Dajaku unter dem Ex-Trainer Markus Weinzierl mehrmals zum Bundesligakader gehörte. Auf zwei Kurzeinsätze brachte er es. Aidonis stand sogar schon in der Startelf. Einen starken Körper bringt der Abwehrspieler mit. Anschließend ging es zurück zur U 19.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass die meisten von den Jungs noch in der A-Jugend spielen dürfen“, sagt Mislintat. Dajaku, Aidonis und Hornung betrifft das. Mack (Defensivspieler) und Grözinger (Linksverteidiger) sind dem Juniorenfußball entwachsen und wollen vieles, aber am liebsten nicht in der Oberliga spielen. Das ist das Problem, das der VfB nach dem Abstieg der zweiten Mannschaft hat. Die letzte Stufe der Ausbildung findet in der fünften Liga statt. Mislintat geht die Sache deshalb inhaltlich an: „Wir müssen schauen, dass die U 21 wieder die Bedeutung kriegt, die sie schon hatte.“

Vaz und Willig sollen weitere Talente entwickeln

Älteste Nachwuchsmannschaft oder jüngstes Aktiventeam – zwei Ansatzpunkte gibt es für die Truppe an der wichtigsten Schnittstelle im Sportbereich des Vereins. Jahrelang galt der VfB in Deutschland als Talentschmiede schlechthin. Fast in Serie wurden Profis herausgebracht, ehe die Produktion ins Stocken geriet. Timo Baumgartl ist das bislang letzte Eigengewächs, das die Stuttgarter Schule durchlief und Erstligareife erlangte.

Lesen Sie hier: Mit diesem Stürmer ist sich der VfB einig

Doch mit einem klaren Konzept, viel Kommunikation und einer größeren Durchlässigkeit soll jungen Spielern nun wieder der Weg nach oben gewiesen werden. Dieses Vorhaben liegt Thomas Hitzlsperger sehr am Herzen, weshalb der Sportvorstand gemeinsam mit Mislintat drei Trainer installiert hat, die miteinander arbeiten und deren Ideen ineinanderfließen sollen.

Paco Vaz (zweite Mannschaft) und Nico Willig (U 19) sollen Talente entwickeln, die Walter gebrauchen und zu einem neuen schwäbischen Jugendstil veredeln kann. Frisch und frech. Mit der aktuellen Besonderheit, das sowohl erste wie zweite Mannschaft den Wiederaufstieg anstreben. Sich in dieser Konstellation zu bewegen, sieht Mislintat als Chance für die Jungen an, da sie die beiden Ausbildungsstränge verbindet: Teamerfolg zum einen, individuelle Förderung zum anderen.

Alle Talente im Trainingslager des VfB – Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: