Das Restaurant Berg ist stilvoll-zurückhaltend eingerichtet Foto: Petsch

Das Restaurant Berg in Heslach ist stilvoll eingerichtet und bietet eine sehr gute Küche in den ehemaligen Räumen des Breitenbach.

Stuttgart - Die Zielgruppe gehobener Lokale waren lange Zeit ältere, arrivierte, gut situierte Gäste. Heute muss sich die Spitzengastronomie öffnen – und sich so ein neues Publikum erschließen. „Wir wollen neben den treuen Stammgästen auch jüngere Leute für die gehobene Küche interessieren“, sagt Philipp Berg. Mit einem steifen Gourmettempel hat sein Restaurant in der Gebelsbergstraße in Stuttgart-Heslach somit nichts zu tun. Weiß eingedeckte Tische­, einzelne Gerbera in schmalen Vasen, Kronleuchter. Man fühlt sich in dem kleinen, stilvoll und angenehm zurückhaltend eingerichteten Raum sofort wohl. Auf der Internetseite ist zu lesen, dass „lässig-elegante Kleidung“ erwünscht sei. Nichts Überkandideltes also. Daran orientiert sich auch der Service – locker, charmant, aufmerksam.

Berg berät unaufdringlich und kompetent in Sachen Wein (Schwerpunkt Württemberg). Schließlich ist er kein Unbekannter, bis vor wenigen Monaten war Berg Sommelier und Restaurantleiter im Sternerestaurant Breitenbach, das er nun von seinem Freund Benjamin Breitenbach übernommen hat. Mit Breitenbach, der nun im Restaurant Knote in Sindelfingen wirkt, war natürlich auch die Auszeichnung weg. Für Berg ist die Rückeroberung kein erklärtes Ziel: „Unsere Gäste sagen, wir müssten einen Stern bekommen. Und ich wäre nicht so arrogant, ihn abzulehnen.“ Doch selbst wenn er sich mit Johannes Daiker und Jod zwei sterneerfahrene Köche geholt hat, bleibt Berg dabei: „Wir möchten kreative Küche bieten, viel experimentieren, die Gerichte oft wechseln und uns auch finanziell im Rahmen halten.“ Vor allem Letzteres sei mit Stern kaum machbar, schon allein deshalb nicht, weil man beim Personal aufrüsten müsse.

Auf der im positiven Sinn übersichtlich gehaltenen Karte stehen drei Vorspeisen, drei Hauptgerichte, zwei Desserts, die man à la carte ordern kann – und aus denen sich auch das Dreigang- und das Viergangmenü zusammensetzen. Am Testabend zu 51 und zu 69 Euro. Das ist nicht wenig Geld, für das, was man an Qualität geboten bekommt­, aber absolut angemessen.

Auf den Küchengruß, geeistes Tomatensüppchen mit Joghurtschaum, folgen überraschende Kompositionen, die den Gaumen wie das Auge erfreuen. Kross gebratene Jakobsmuscheln mit leichtem Sommergemüse und ein wunderbar zart pochiertes, auf Wellen aus Radieschencreme thronendes Fjordforellenfilet. Bei der perfekt gegarten Barbarie-Entenbrust, von prickelnd-würzigem Möhren- und Mais-Mus begleitet, und den Tranchen vom butterweichem Milchkalb stört nur eins: die etwas stumpfen Messer. Ein kleines Geschmacksfeuerwerk zum Schluss ist die Passionsfruchttarte mit Schokolade und Litschieis. Das hätte nicht nur einen, sondern bei unserer Wertung fast fünf Sterne verdient. Aber als Schwäbin lässt man gern Luft nach oben.

Küche: Fast auf Sterneniveau

Atmosphäre: Stilvoll und angenehm leger

Preis-Leistungs-Verhältnis: Stimmig, da hohe Qualität

Adresse: Restaurant Berg, Gebelsbergstraße 97, 70199 Stuttgart-Heslach, Telefon 07 11 / 6 40 64 67, www.bei-berg.de.

Öffnungszeiten: dienstags bis samstags von 17.30 Uhr an. Reservierung empfohlen, auch online möglich. Nicht barrierefrei.

Extras: Kleine, überdachte Außenterrasse.

Anfahrt: Mit der U-Bahn-Linie 1 oder 14 bis Haltestelle Bihlplatz. Von dort sind es etwa fünf Minuten zu Fuß. Für Autofahrer: Vor dem Lokal stehen drei kostenfreie Parkplätze zur Verfügung. Ansonsten entlang der Straße parken, was mitunter etwas schwierig sein kann, da direkt im Wohngebiet gelegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: