Im Kochzelt der Stuttgarter Zeitung können Nachwuchsköche ein Drei-Gänge-Menü zubereiten. Foto: Lichtgut / Ferdinando Iannone

Trotz der Hitze kommen etliche Familien in die Stuttgarter Innenstadt und nutzen die rund 140 kostenfreien Spiel- und Spaßangebote rund um den Schlossplatz und den Eckensee. Auch noch am Sonntag, 30. Juni, wird beim 17. Stuttgarter Zeitung Kinder- und Jugendfestival gefeiert.

Stuttgart - Zum 17. Mal hieß es am Samstagmittag: „Die Stadt ist fest in Kinderhand.“ So sagte es die Kinderbeauftragte der Stadt Stuttgart, Maria Haller-Kindler, bei der Eröffnung des 17. Stuttgarter Zeitung Kinder- und Jugendfestival. Der Schlossplatz und der Eckensee verwandeln sich an diesem Wochenende, 29. und 30. Juni für zwei Tage in ein großes Spiel-, Spaß- und Ausprobierparadies für die jungen Bewohner Stuttgarts und der Region. Das Motto heißt in diesem Jahr „Unsere bunte Stadt“. Vereine, Verbände, Organisationen und Firmen bieten knapp 140 kostenfreie Aktionen und Mitmachangebote aus den Bereichen Gesundheit und Ernährung, Wissen und Technik, Aktion und Abenteuer, Spiel und Kreativität sowie Sport an.

Seilbahn und Kochzelt sind begehrt

Während es in der Mittagshitze an vielen Stationen ruhiger zugeht, gibt es zwei Orte, an denen immer eine Schlange ist: bei der Seilbahn der Evangelischen Jugend, die quer über den Eckensee führt, und vor dem Kochzelt der Stuttgarter Zeitung. Dort bereiten Nachwuchsköche in drei Gruppen ein Drei-Gänge-Menü zu. „Die Fünf- bis Siebenjährigen machen den Salat, die Acht- bis Zehnjährigen das Dessert – Pfannkuchen mit Früchten – und die Älteren kochen ein Pastagericht“, erläutert Florian Fleischmann von der Kochschule Lange.

Junge Gäste aus Paris kochen mit

Im Kochzelt gehören Elisa Sanson und Nora Meinholdt mit ihren zwölf Jahren zu den Ältesten, weshalb sie für den Hauptgang eingeteilt sind. „Ich habe im Internet vom Kinder- und Jugendfestival gelesen und meine Großeltern haben es mir in der Zeitung gezeigt“, berichtet Elisa Sanson. Eigentlich lebt die Zwölfjährige mit ihren Eltern in Paris, kommt aber in den Ferien regelmäßig nach Deutschland, um dort Verwandte zu besuchen. „Ich war schon einmal beim Kinder- und Jugendfestival und habe dieses Jahr meine Freundin überredet, mitzukommen“, sagt sie.

Sport und Spiel gibt es überall

An der Station von Nintendo Switch drücken die jungen Besucher auf Controllern herum. „Wir haben ein sehr durchmischtes Publikum: nicht nur Jungs, sondern etwa gleich viele Jungs und Mädchen“, sagt Aaron Jonas, Tourleiter von Nintendo Switch. Doch vollkommen egal, wofür sich ein Kind begeistert – am Wochenende wurde es in der Stuttgarter Innenstadt fündig. Von American Football über Bastelstationen, einen Sinnespfad und eine Hüpfburg bis hin zu Zimmertheater gab es wirklich (fast) alles.

Lobende Worte von den Veranstaltern

Das Kinder- und Jugendfestival wird von der Agentur KMR mit mehreren Partnern organisiert – einer davon ist die Stuttgarter Zeitung. „Für uns ist es ganz wichtig, dabei zu sein, da unsere Print- und Digitalleser tendenziell etwas älter als das Publikum hier sind“, sagte der stellvertretende Chefredakteur Michael Maurer bei der Eröffnung. Neu dabei in diesem Jahr ist der Landtag Baden-Württemberg. Die Landtagspräsidentin Muhterem Aras sagte: „Mich freut das sehr, denn ich war früher selbst mit meinen Kindern dort und habe nur gute Erinnerungen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: