Kickers-Geschäftsführer Matthias Becher (re.) und die Kickers-Spieler Tobias Trautner (li.) und David Braig bei der Scheckübergabe an Prof. Dr. Thomas Wirth und Susanne Dieterich. Foto: Stuttgarter Kickers/privat

Seit vielen Jahren besteht zwischen dem Kinderkrankenhaus Olgahospital und den Stuttgarter Kickers eine enge Verbindung. Die Blauen unterstützen die Stiftung des Olgäle auch in diesen schwierigen Zeiten – mit einer Spende.

Stuttgart - Seit vielen Jahren ist es Tradition, dass sich die Stuttgarter Kickers für das Olgahospital und die Olgäle-Stiftung einsetzen. Regelmäßig schauen Spieler, Trainer und Verantwortliche vorbei, übergeben Spendenschecks und Geschenke – und sorgen insbesondere für leuchtende Kinderaugen. Letzteres war in diesem Jahr zwar nicht möglich, weil die Pandemie Besuche auf Station quasi nicht zulässt – dennoch haben sich die Blauen engagiert. Spenden in Höhe von 1899 Euro wurden gesammelt und per Scheck übergeben.

Fanabteilung der Blauen beteiligt

Wir wollen auch in der momentan schwierigen Situation unserer sozialen Verantwortung nachkommen und kommen immer gerne hier ins Olgäle. Natürlich bedanken wir uns an dieser Stelle auch bei unseren Herz-und-Sterne Partner und den Fans, durch die diese Spende jedes Jahr zustande kommt“, wird Kickers-Geschäftsführer Matthias Becher in einer Mitteilung des Oberligisten zitiert. Stellvertretend für die Olgäle-Stiftung nahmen Prof. Dr. Thomas Wirth, Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Klinik und Susanne Dieterich, Vorstand der Olgäle-Stiftung, die Spende entgegen. „Wir hoffen sehr, dass beim nächsten Besuch die Kinder wieder die Spieler treffen dürfen“, wird Dieterich zitiert.

Lesen Sie auch: Aufstiegschance auch bei Saisonabbruch?

Zusammengesetzt hat sich die Spendensumme aus den Erlösen des Adventskalenderverkaufs der Fanabteilung der Blauen (FAdSKi) und den Spenden der Jugendpartner der Stuttgarter Kickers.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: