Foto: dapd

Ministerpräsident hat von der Bahn rasch Aufklärung über den Zeitplan beim Bau von S 21 verlangt.

Stuttgart - Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat von der Deutschen Bahn rasch Aufklärung über den Zeitplan beim Bau des Tiefbahnhofs von Stuttgart 21 verlangt. Auch die Kosten für den Ausbau der beantragten größeren Grundwasseranlage müsse der Konzern darlegen, sagte der Grünen-Politiker der „Stuttgarter Zeitung“.

Kretschmann kritisierte die Informationspolitik der Bahn und des S-21-Sprechers Wolfgang Dietrich. Es sei „nicht akzeptabel“, wenn sich Dietrich an veraltete Sachstände klammere, während die Bahn von anderen Annahmen ausgehe, so ­Kretschmann.

S-21-Gesamtprojektleiter Stefan Penn hatte nach Informationen unserer Zeitung vor geraumer in einer Arbeitsbesprechung mit Vertretern des Landes und des Eisenbahnbundesamtes (Eba) erklärt, dass die Bahn aufgrund der ausstehenden Genehmigung des Eba zum Abpumpen von bis zu 6,8 Millionen Kubikmeter Grundwasser in der Bauphase beim Kosten- und Terminplan stark unter Druck gerate.

Am Freitag schwächte Penn diese Aussage jedoch ab und erklärte, der Baubeginn sei weiterhin wie geplant 2013 möglich. „Wir starten 2013“, betonte Dietrich. Die Bahn will zunächst in Zonen mit dem Bau beginnen, in denen weniger Grundwasser anfällt, und dazu die rechtskräftige Baugenehmigung mit einer Entnahmemenge von drei Millionen Kubikmeter Wasser nutzen. Dieses Vorgehen hatte Penn am Freitag offenbar auch dem Stuttgarter Verkehrsministerium mitgeteilt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: