Stuttgart 21 Bahn tüftelt an Route für den Tunnelbohrer

Von ks 

Die Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 haben sichtbar nun auch die Filder erreicht. Zwischen der Autobahn  8 und dem Gewerbegebiet Fasanenhof Ost hat das Unternehmen ein kleines Betonmischwerk aufgebaut.

Stuttgart - Die Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 haben sichtbar nun auch die Filder erreicht. Zwischen der Autobahn  8 und dem Gewerbegebiet Fasanenhof Ost hat das Unternehmen ein kleines Betonmischwerk aufgebaut. In den nächsten Monaten wird daneben der sogenannte Tunnelvoreinschnitt ausgebaggert. Erste betonierte Seitenwände der späteren Baugrube sind bereits erstellt.

Auf der bisherigen rund 35 000 Quadratmeter großen Ackerfläche wird von 2014 an eine Tunnelbohrmaschine montiert werden. Sie lagert noch im Hafen in Kehl. Die meisten Einzelteile werden per Lastwagen nach Stuttgart transportiert werden. Für den Schild (Bohrkopf) ist aus Gewichtsgründen der Transport per Schiff bis zum Stuttgarter Hafen vorgesehen. An den Routen, auf denen die Bauteile die Baustelle an der A 8 erreichen sollen, tüftelt die Bahn noch. Weil Breite und Höhe der Schildteile die üblichen Lkw-Maße überschreiten, wird es sich um Sondertransporte handeln.

Die Röhren des Fildertunnels werden zum größten Teil aus Fertigteilen (Tübbingen) zusammengesetzt. Ein gewisser Vorrat muss für mehrere Bautage auf oder in der Nähe der Baustelle zwischengelagert werden. Für den Rohbau des Fildertunnels veranschlagt die Bahn sechs Jahre. Er soll Mitte 2014 beginnen. Nach dem Abschluss aller Arbeiten sollen die 3,5 Hektar auf den Fildern wieder zur Ackerfläche werden. Sichtbar bleibt dann am Tunnelausgang nur noch eine befestigte Rettungszufahrt.

Lesen Sie jetzt