Für das Bahnprojekt Stuttgart 21 wurde der Südflügel des Hauptbahnhofs abgerissen. Foto: Leif Piechowski

Bahn will interne Zusammenarbeit zwischen Projektleitung und Kommunikationsbüro für S21 verbessern und Tiefbahnhof sowie Schnellfahrstrecke nach Ulm in der Öffentlichkeit besser darstellen.  

Stuttgart - Die Deutsche Bahn AG will die interne Zusammenarbeit zwischen der Projektleitung und dem Kommunikationsbüro für Stuttgart 21 verbessern und Tiefbahnhof und Schnellfahrstrecke nach Ulm in der Öffentlichkeit besser darstellen. Sie sucht dazu einen Experten für das „Schnittstellenmanagement Technik/Kommunikation“. Er könnte der neue starke Mann neben Stuttgart-21-Projektleiter Stefan Penn werden.

Offenbar bestehende Mängel in der Aufbereitung technischer Fragen bei dem Bahnprojekt will das Unternehmen in der beginnenden Bauphase abstellen. Die Personalie gilt daher als dringlich – und als neue Schlüsselstelle im Projekt. Der Kommunikationsexperte mit ingenieurtechnischem Hintergrund soll die „Federführung bei der Beantwortung von ingenieurtechnischen Fragen des Kommunikationsbüros“ übernehmen. Diese wurden bisher direkt von S-21-Projektleiter Stefan Penn oder dessen Mitarbeitern beantwortet. Er soll „verbindliche Freigaben in technischer Hinsicht an den Sprecher des/der Kommunikationsbüros für Veröffentlichungen“ erteilen. Und er soll Penn sogar „hinsichtlich technischer Alternativszenarios unter Berücksichtigung der jeweiligen Außenwirkung“ beraten. Dazu muss der Bewerber Fachkenntnisse im Bereich Eisenbahntechnische Ausrüstung nachweisen. Der Schnittstellenmanager soll auch Penns Auftritte in der Öffentlichkeit vorbereiten. Die Stelle ist bis 31. Oktober 2014 befristet, kann aber bis Oktober 2016 verlängert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: