Wegen des Wetters saßen einige Skifahrer in der Schweiz in ihren Gondeln fest (Symbolbild). In Deutschland hatte das Sturmtief massive Schäden angerichtet. Foto: dpa

In St. Gallen sind nach Unwettern mehrere Bäume auf Tragseile einer Bergbahn gestürzt. Im Skigebiet Pizol saßen deshalb einige Menschen in den Gondeln fest. Helikopter konnten wegen des Sturmtiefs „Burglind“ nicht fliegen.

Wangs - Im Schweizer Skigebiet Pizol im Kanton St. Gallen sind nach Unwettern mehrere Bäume auf die Tragseile einer Bergbahn gestürzt. Wie viele Menschen am Mittwoch in den Gondeln festsaßen und ob es Verletzte gab, war bislang unklar, wie die Polizei mitteilte.

Helikopterflüge waren wegen des Sturmtiefs „Burglind“ aber zunächst nicht möglich. Es würden Maßnahmen geprüft, wie die Wintersportler in Sicherheit gebracht werden könnten.

Lesen Sie hier die aktuellen Entwicklungen zu Sturm „Burglind“ in Deutschland in unserem Newsblog.

Wegen des Sturms gab es im Kanton St. Gallen bisher 120 Schadensmeldungen. Bäume stürzten auf Straßen. Zwei Autos und ein Traktor wurden beschädigt. Zudem wurden umgeknickte Schornsteine und Antennen gemeldet. Die Böen deckten mehrere Dächer ab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: