Start-up Daimler investiert in Smartphone-App

Von Imelda Flaig 

Hier glänzt der Mercedes-Stern. Mit der Investition in das amerikanische Start-up Auto Gravity sieht der Autobauer nach eigenen Angaben in der digitalen Welt einen neuen Stern aufgehen. Foto: dpa
Hier glänzt der Mercedes-Stern. Mit der Investition in das amerikanische Start-up Auto Gravity sieht der Autobauer nach eigenen Angaben in der digitalen Welt einen neuen Stern aufgehen. Foto: dpa

Der Stuttgarter Autokonzern investiert in ein amerikanisches Start-up namens Auto Gravity. Dabei handelt es sich um eine Vergleichs-App für den Autokauf und die -finanzierung.

Stuttgart - Daimler investiert über seine Tochter Daimler Financial Services in eine Smartphone-App und sieht dies als „wichtigen strategischen Schritt, das klassische Finanzierungs- und Leasinggeschäft auf digitale Vertriebsstrukturen vorzubereiten“, wie Daimler-Vorstand Bodo Uebber das Investment begründete. Die kundenfokussierte Vergleichs-App für Autokauf und -finanzierung ermittelt binnen weniger Minuten bis zu vier auf den Kunden zugeschnittene, verbindliche Angebote. Das Start-up Auto Gravity funktioniert markenübergreifend und ermöglicht es, anderen Banken und Autoherstellern Fahrzeugfinanzierung und -leasing per Smartphone anzubieten. Der Kunde kann sich über das Smartphone Fahrzeuge verschiedener Hersteller auswählen. In Kalifornien wurde die App schon 150 000 Mal installiert, jetzt soll sie auf 46 Bundesstaaten ausgeweitet werden.

Schnittstelle zwischen Kunden, Händlern und Finanzdienstleistern

„Mit Auto Gravity sehen wir in der digitalen Welt einen neuen Stern aufgehen. Kunden können in Echtzeit die beste Finanzierung für ihr Fahrzeug ermitteln. Die Vergleichs-App ist die digitale Schnittstelle zwischen Kunden, Händler und diversen Finanzdienstleistern“, schwärmt Klaus Entenmann, Vorstandsvorsitzender von Daimler Financial Services. „Wir bieten unseren Kunden heute ‚Mobility at your fingertips‘“, so Entenmann, „und vollziehen konsequent den Wandel hin zu einem integrierten Mobilitätsdienstleister.“Daimler will einen höheren zweistelligen Millionenbetrag in das 2015 in Kalifornien gegründete Start-up stecken.

Die Investition in Auto Gravity unterstreiche den Pioniergeist von Daimler Financial Services im Bereich der digitalen Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Der Launch von Car2go im Jahr 2008 markiert den Beginn des Carsharing-Wettbewerbs. Die App Mytaxi sei heute mit über sechs Millionen registrierten Nutzern Europas Nummer eins in Sachen e-hailing (Abruf von Fahrzeugen mit Fahrer). Mit der Akquisition des E-Payment-Anbieters Pay Cash zu Jahresbeginn und dem Investment in Auto Gravity in den USA würden jetzt auch die Finanzierungsangebote der Autobank um digitale Dienstleistungen konsequent ausgebaut, so Entenmann.

Finanztochter mit Rekordjahr 2016

Daimler Financial Services hat ein Rekordjahr hinter sich. 2016 wurden 1,6 Millionen neue Finanzierungs- und Leasingverträge im Wert von insgesamt 61,8 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Wert aller neu abgeschlossenen Verträge stieg gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent. Rund die Hälfte aller Neufahrzeugverkäufe wurden durch die Absatzfinanzierung von Daimler Financial Services unterstützt. Insgesamt standen Ende 2016 über 4,3 Millionen finanzierte oder verleaste Fahrzeuge in den Büchern – das entspricht einem Anstieg des Vertragsvolumens von 14 Prozent gegenüber dem Jahresende 2015 auf 132,6 Milliarden Euro. Zum Anstieg hat der Kauf von Athlon Car Lease International mit 3,7 Milliarden Euro beigetragen. Bereinigt um Athlon und Wechselkurseffekte lag der Zuwachs bei 10 Prozent. Mit 1,74 Milliarden (Vorjahr: 1,62 Milliarden) erreichte das operative Ergebnis (Ebit) einen Bestwert, wie Daimler weiter mitteilte.

Lesen Sie jetzt