So räumen Sie Ihren Geschirrspüler ein. Foto: Leszek Glasner / shutterstock.com

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Geschirrspüler richtig einräumen und was Sie nach dem Waschgang beim Ausräumen beachten müssen.

Um Ihre Spülmaschine richtig einräumen zu können, macht es Sinn, sich mit der Funktionsweise derselben vertraut zu machen. Dieses Video veranschaulicht, wie das Geschirr durch die beiden Spülarme gesäubert wird:

Hier wurde sogar ein kompletter Waschgang aufgenommen:

Anhand dieser Videos lassen sich bereits einige Tipps für das Einräumen der Spülmaschine ableiten:
 

  • Geschirr und Besteck sollten nicht aneinanderhaften oder übereinandergestapelt werden, damit das Wasser zwischen ihnen zirkulieren kann und Essensreste abgewaschen werden. Daher gilt: Spülmaschine beim Einräumen niemals überladen.
  • Räumen Sie stets alle Gefäße und Kochlöffel mit der Öffnung nach unten ein, sodass kein Wasser darin aufgefangen wird.
  • Auf keinen Fall sollten die Spülarme durch das Geschirr in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Prüfen Sie daher nach dem Einräumen der Spülmaschine, ob nichts zu weit nach unten hängt oder der obere Arm gegen zu hohe Teller oder Töpfe stößt. Schieben Sie dazu die beiden Körbe in die Spülmaschine und drehen Sie einmal am oberen Spülarm. Falls es doch irgendwo hakt, sollten Sie versuchen, das entsprechende Geschirr möglichst an die Seiten zu räumen bzw. es von Hand waschen. Bei manchen Geschirrspülern lässt sich darüber hinaus der obere Korb in der Höhe verstellen. Wie das funktioniert, sehen Sie in diesem Video:

Den Geschirrspüler richtig einräumen

Schritt 1: Essensreste entfernen


Grafik: Lukas Böhl / Piktochart

Bevor Sie den Geschirrspüler einräumen, sollten Sie zunächst alle groben Essensreste auf Töpfen und Tellern entfernen. Außerdem sollten Reste von Brotaufstrichen an Messern mit einem Küchentuch abgewischt werden, da diese sonst zu Flecken führen. Bei modernen Spülmaschinen mit Verschmutzungserkennung kann dieser Schritt sogar Geld einsparen. Je schmutziger das Geschirr, desto intensiver der Waschgang. Demnach steigt auch der Wasser- und Energieverbrauch.

Lesen Sie auch: Lebensmittelverschwendung vermeiden

Schritt 2: Unteren Korb befüllen


Grafik: Lukas Böhl / Piktochart

Töpfe, Schüsseln und andere große Gegenstände sollten Sie in den unteren Korb der Spülmaschine einräumen. Hier ist zum einen der Wasserdruck und -durchlauf größer, zum anderen ist die Temperatur höher. Falls nötig, klappen Sie die Zackenreihen ein, um den Platz besser nutzen zu können. Platzieren Sie anschließend die Teller (mit der schmutzigen Seite zur Mitte der Spülmaschine hin) in den dafür vorgesehenen Halterungen. Das Besteck kann, je nach Vorliebe, mit dem Griff nach oben bzw. nach unten in den Besteckkorb gesteckt werden. Die Ausnahme bilden scharfe Messer, hier gehört die Spitze nach unten. In jedem Fall sollte zwischen den einzelnen Besteckteilen ausreichend Platz freibleiben, sodass der Wasserstrahl alle Essensreste entfernt.

Schritt 3: Oberen Korb einräumen


Grafik: Lukas Böhl / Piktochart

In den oberen Korb gehört kleineres sowie empfindliches Geschirr. Vor allen Dingen Plastik sollte, wenn möglich, in den oberen Korb eingeräumt werden, da dort die Temperatur geringer ist. Viele Geschirrspüler verfügen über seitlich herunterklappbare Ablagen, die für Kochlöffel und Pfannenwender geeignet sind. Was viele Verbraucher jedoch nicht wissen, ist, dass die keilförmigen Aussparungen dieser Ablagen als Halterung für langstielige Gläser gedacht sind. Sie sorgen beim Waschgang für einen sicheren Stand. Zum Schluss verteilen Sie den Rest des Geschirrs so, dass pro Waschgang möglichst viel gesäubert wird, ohne die Spülmaschine dabei zu überladen.

Diese Gegenstände sollten nicht in den Geschirrspüler:
 

  • Große, scharfe Messer, die mit der Zeit abstumpfen könnten
  • Geschirr und Besteck aus Bronze und Kupfer
  • Beschichtete Pfannen
  • Porzellan mit Gold- oder anderen Verzierungen
  • Kristall- oder Milchglas
  • Gefäße mit Etiketten, die sich beim Waschgang lösen könnten
  • Empfindliches Geschirr aus Ton
  • Messbecher mit aufgedruckten Maßangaben
  • Die Deckel von Schnellkochtöpfen

Spülmaschine ausräumen

Auch wenn es verlockend scheint, die Spülmaschine nach dem Waschgang direkt zu öffnen, um den Wasserdampf abzulassen und das darin befindliche Geschirr schneller abkühlen zu lassen, erhöht das die Luftfeuchtigkeit im Raum. Daher sollte man das Fenster öffnen oder auf Kipp stellen, um den überschüssigen Wasserdampf abzulassen. Sobald das Geschirr abgekühlt ist (nach circa 30 Minuten), fangen Sie mit dem unteren Korb an, damit kein Wasser von oben herabtropft und Sie zusätzliche Arbeit beim Abtrocknen haben. Lassen Sie die Spülmaschine nach dem Ausräumen einen Spalt offen, damit die Spülkammer trocknen kann.

Lesen Sie auch: Anleitung zum richtigen Lüften

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: