Die Stahlrohre des Kunstwerkes wurden von Unbekannten verbogen. Foto: Gottfried Stoppel

Niedergetreten und verbogen: vermutlich am vergangenen Donnerstag haben Unbekannte eine Skulptur der „Köpfe am Korber Kopf“ demoliert. Die Gemeinde hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Im vergangenen Jahr hatte es eine ganze Reihe an Beschädigungen gegeben.

Korb - „Angesichter“, so heißt das Werk von Guido Messer, an dem bisher unbekannte Täter ganze Arbeit geleistet haben: Die Skulptur an der Station 8 des überregional bekannten Rundwegs „Köpfe am Korber Kopf“ wurde aus der Verankerung gerissen und niedergetreten. Die Stahlrohre, die dem Kunstwerk seine Form geben, sind größtenteils verbogen. Am vergangenen Freitagmorgen hat der Gemeindevollzugsdienst die Tat entdeckt, die vermutlich an Fronleichnam verübt worden ist. Die Verwaltung hat bereits Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Letztes Jahr wurden sechs Kunstwerke zerstört

„Es ist mir unbegreiflich, wie hier Schaffenskraft und Eigentum Anderer im wahrsten Sinne des Wortes mit Füße getreten wird“, sagt Jochen Müller, der Korber Bürgermeister. Es ist nicht das erste Mal, dass es am Skulpturenweg zu Zerstörungen kommt. Im vergangenen Sommer wurden insgesamt sechs Kunstwerke beschädigt, darunter auch Schülerarbeiten und ein Werk von Flüchtlingen. Seitdem ist der Gemeindevollzugsdienst regelmäßig auf Streife, auch mit der Polizei ist vereinbart, dass am Korber Kopf kontrolliert wird.

Fraglich, ob Werk repariert werden kann

Die beiden Kuratoren Guido Messer und seine Frau Ruth sind derzeit in Italien und konnten den Schaden noch nicht selbst begutachten. „Sie versuchen gerade anhand von Bildern festzustellen, ob das Werk wieder instandgesetzt werden kann“, berichtet der Korber Pressesprecher Christoph Schulz.

Ob es weitere Konsequenzen für den Skulpturenweg gibt, ist noch nicht klar. „Im vergangenen Jahr gab es den Konsens, dass sich die Künstler nicht verstecken wollen“, sagt Bürgermeister Müller.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: