Ein Polizist steht einen Tag nach der Messerattacke Anfang Oktober vor dem Bahnhof Saint-Charles in Marseille (Frankreich) Wache. Zwei verdächtige Männer, die in der Schweiz festgenommen worden sind, könnten nun mit dem Attentat in Verbindung gebracht werden. Foto: LR/AP

Zwei Männer sind in der Schweiz festgenommen worden – sie stehen unter Terrorverdacht. Italienische Medien berichten, dass die Männer mögliche Verbindungen zu dem Messerattentäter von Marseille haben könnten. Dies ist bisher jedoch unbestätigt.

Bern - In der Schweiz sind zwei Männer unter Terrorverdacht festgenommen worden. Die Tunesier seien in Chiasso, einer Grenzstadt zu Italien, aufgegriffen worden, berichtete das Bundesamt für Polizei. Geprüft werde, ob die Männer eine Bedrohung für die Sicherheit in der Schweiz darstellten und Verbindung zu terroristischen Aktivitäten im Ausland hätten, sagte eine Sprecherin.

Nach Medienberichten aus Italien handelt es sich um mögliche Verbindungen zu dem Messerattentäter von Marseille. Das wollte das Bundesamt für Polizei nicht bestätigen.

IS beanspruchte Tat von Marseille für sich

Ein 29-jähriger Tunesier hatte am 1. Oktober vor dem Bahnhof von Marseille zwei junge Frauen mit einem Messer erstochen. Soldaten erschossen den Täter, der „Allah ist groß“ gerufen haben soll. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte die Tat für sich, aber für die Behörden blieb unklar, ob es sich tatsächlich um einen islamistischen Anschlag handelte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: