Die schlechte Bewertung ließ der Hotelier nicht auf sich sitzen (Symbolfoto). Foto: Unsplash

Ein Zucchetti-Piccata ohne Käse und Ei? Für einen Schweizer Hotelier undenkbar. Er liefert sich mit veganen Gästen einen virtuellen Schlagabtausch – und erntet neben erbosten Kommentaren auch Applaus.

Stuttgart - Ein Hotelier im Schweizer Kanton Graubünden sorgt momentan für einen virtuellen Schlagabtausch und hat nach negativen Google-Bewertungen seines Hotels diverse Grundsatzdiskussionen über gegenseitiges Verständnis, Extrawünsche und veganes Leben ausgelöst.

Ein Gast des Restaurants berichtete online, dass seine Begleitung nach einem veganen Gericht gefragt hätte – der Wirt jedoch geantwortet hätte, dass er das Gericht nur „ganz oder gar nicht“ anbieten würde, wie Watson berichtet.

Die schlechte Bewertung ließ der Hotelier nicht auf sich sitzen. Er veröffentlichte einen Screenshot auf Facebook und verteidigte seine Meinung zum Veganismus: „Wenn ich nun alles weglasse, was nicht vegan ist, so erhalte ich ein unvollständiges, unausgewogenes Gericht, welches ich nicht bereit bin, zu servieren.“ Er legte nach: „Falls Sie nur aus einer Laune heraus vegan essen wollten, so versuchen Sie doch, zu Hause richtig vegan zu kochen oder besuchen Sie ein veganes Restaurant“, schrieb er auf Facebook.

„Extrawünsche zum Normalpreis“

Seine polternden Antworten setzten eine Welle von Google-Bewertungen und Kommentaren in Gang, die den Hotelier immer weiter anstachelte. So schreibt er, dass in seinem Haus 40 Jahre lang niemand wusste, was vegan überhaupt sei – und dass es seine Entscheidung ist, was er Gästen anbieten will.

Er kritisiert auch, dass Veganer von einer nicht auf vegane Speisen spezialisierten Küche sämtliche Extrawünsche fordern würden – zum Normalpreis.

Nachdem das Hotel tagelang auf Google mit einer Flut von negativen Bewertungen heimgesucht wurde, scheint es nicht, als würde sich die Lage langsam beruhigen. Denn nun sind die Unterstützer auf den Geschmack gekommen und solidarisieren sich mit dem Hotel und seinem meinungsstarken Wirt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: