Am Rotebühlplatz (links im Bild) wird der Untergrund untersucht. Foto: 7aktuell.de/Alexander Hald

Auf dem Rotebühlplatz und in der Sophienstraße stehen große Bohrmaschinen, die tiefe Löcher machen sollen. Es geht unter anderm um die Qualität des Trinkwassers.

Stuttgart - Am Rotebühlplatz und an der Sophienstraße werden seit Montagmorgen tiefe Löcher gebohrt. Das Amt für Umweltschutz und das Tiefbauamt der Stadt haben die Arbeiten veranlasst: Die Bohrer sollen an sechs Metern etwa 30 Meter tief in den Boden getrieben werden, um eine Untersuchung auf Altlasten vornehmen zu können. So soll überprüft werden, ob von einer früher in dem Quartier betriebenen chemischen Reinigung Schadstoffe in den Boden und in das Grundwasser eingedrungen sind.

Die Bohrarbeiten dauern voraussichtlich sechs Wochen

Die Stadt hat mit den Arbeiten das Unternehmen Drillexpert beauftragt. Die Experten der Firma richten vier Messstellen am Rotebühlplatz und zwei an der Sophienstraße ein. Die Arbeiten werden voraussichtlich sechs Wochen lang dauern. Die Stadt weißt darauf hin, dass an den Bohrstellen Teile des Gehwegs oder der Fahrbahn gesperrt werden müssen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: