„Um 16.12 Uhr gingen in der Leitstelle gleich mehrere Notrufe ein“, so ein Polizeisprecher. Foto: SDMG

Die Polizei weiß nun, wer im Falle der getöteten Prostituierten in Leinfelden-Echterdingen die Beteiligten sind. Es handelt sich um eine 25-Jährige und ihren Freier.

Leinfelden-Echterdingen - Im Falle der zwei Toten vor dem Bordell Paradise in Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen) hat die Polizei nun die Identitäten geklärt.

Wie die Beamten melden, handelt es sich bei der getöteten Frau um eine 25-ährige Prostituierte, die in dem nahegelegenen Freudenhaus arbeitete. Der Täter ist ein 53-Jähriger aus Bad Mergentheim. Er war offenbar ein Kunde der Frau.

Am Hals schwer verletzt

Die Frau war am Sonntagnachmittag in der Echterdinger Dieselstraße von dem 53-Jährigen mit einem Messer am Hals schwer verletzt worden. Anschließend fügte sich der Tatverdächtige selbst schwere Schnittverletzungen an Arm und Hals zu. Beide starben wenig später am Tatort.

Zum Motiv und den Hintergründen der Tat wird noch ermittelt. Es gebe aber keine Anhaltspunkte darauf, dass Dritte beteiligt waren oder die Tat einen direkten Bezug zum Rotlicht- oder Rockermilieu haben könnte, so die Polizei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: