Nasskalt und unbeständig: Das Wetter im April war in Stuttgart und Region sehr durchwachsen – und die Aussichten für Mai sind bisher auch nicht verheißungsvoll. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Wer dachte, dass das durchwachsene Aprilwetter mit dem Mai-Beginn vorüber sei, lag falsch: Laut Deutschem Wetterdienst sieht die bisherige Prognose für den Wonnemonat alles andere als prickelnd aus.

Stuttgart - War das Wetter im April noch vergleichbar mit der Fieberkurve eines Zuchtbullen, geht es im Mai laut Prognose erst einmal genau so wechselhaft mit Tief „Utz“ weiter. Allerdings: Die nahe Zukunft lässt zumindest auf wärmere Tage hoffen. „Bis Freitag steigen die Temperaturen auf maximal 18 Grad Celsius an“, prognostiziert Meteorologe Christian Kronfeldner vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Doch das heiße nicht zwangsläufig, dass es beständiges Wetter geben wird: Denn am Donnerstag sei es in Stuttgart und Region noch stark bewölkt und Schauer sind möglich. Am Freitag zieren Quellwolken das Firmament und die Sonne wird sich nur zwischendurch zeigen, Regen sei im Laufe des Tages jederzeit möglich.

Lesen Sie hier mehr zum Wetter in Stuttgart.

Bleibt noch die Hoffnung auf bessere Aussichten am Wochenende: „Am Freitagabend lockern die Wolken etwas auf. Der Samstag startet sonnig und ist anfangs trocken. Gegen Abend kann es dann wieder Regenschauer geben und der Wind frischt böig auf“, sagt der Meteorologe. Mit der Sonne steigen die Temperaturen immerhin etwas an: So soll es am Samstag bis zu 20 Grad Celsius geben – am Sonntag werden die Maximaltemperaturen wieder um zwei Grad auf 18 Grad Celsius sinken – der Meteorologe erwartet zudem viele Wolken und Regen.

Für kommende Woche sehen die Aussichten ähnlich durchwachsen aus: Der Montag werde kühler als das Wochenende und wechselhaft mit Schauern starten – erst gegen Mittwoch sollen dann die Temperaturen wieder moderat auf 15 Grad Celsius ansteigen.

Wie sich das Wetter im Mai insgesamt entwickelt wird, ist laut DWD-Sprecher Kronfeldner noch recht offen: „Bisher ist noch kein stabiles Hoch in Sicht.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: