Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) empfiehlt seiner Frau Gerlinde, die Bitte nach einer Patenschaft für einen Tunnel des Bahnprojektes Stuttgart 21 abzulehnen. „Ich würde ihr raten, das nicht zu tun“, sagte er am Dienstag in Stuttgart. Foto: dpa

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) empfiehlt seiner Frau Gerlinde, die Bitte nach einer Patenschaft für einen Tunnel des Bahnprojektes Stuttgart 21 abzulehnen. „Ich würde ihr raten, das nicht zu tun“, sagte er am Dienstag in Stuttgart.

Stuttgart - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) empfiehlt seiner Frau Gerlinde, die Bitte nach einer Patenschaft für einen Tunnel des Bahnprojektes Stuttgart 21 abzulehnen. „Ich würde ihr raten, das nicht zu tun“, sagte er am Dienstag in Stuttgart. Allerdings wolle er ihrer Entscheidung nicht vorgreifen. „Meine Frau, die ist wirklich selbstständig. Da dürfen Sie sie nicht unterschätzen.“ Er fügte auf die Frage von Journalisten nach den Erwägungen seiner Frau hinzu: „Wir leben im 21. Jahrhundert, und es ist ein Irrtum, dass man den Ehemann fragt, was die Frau denkt.“

Allerdings sei ihr selbst das Anliegen der Arbeiter, als Schutzpatronin für den geplanten Fildertunnel zwischen Stuttgart-City und Landesflughafen zu dienen, noch gar nicht unterbreitet worden. Bislang habe lediglich Bahnchef Rüdiger Grube beim Bahn-Gipfel vergangene Woche die Bitte der Mineure an ihn herangetragen, erläuterte der Regierungschef. „Sie hat sich verwundert gezeigt, dass sie bisher nicht gefragt wurde“, erzählte Kretschmann.

Die Bahn ließ am Dienstagnachmittag wissen, dass Grube im Nachgang zu dem Spitzentreffen einen Brief an Winfried Kretschmann geschickt habe. In diesem Schreiben, dass der Regierungschef offensichtlich noch nicht erhalten habe, werde das Anliegen der Tunnelarbeiter erneut vorgetragen und Kretschmann gebeten, seine Frau für die Aufgabe zu gewinnen. Auf die Frage, warum Gerlinde Kretschmann nicht persönlich angeschrieben worden sei, sagte S-21-Projekt-Sprecher Wolfgang Dietrich, es sei in dem Schreiben noch um andere Bahn-Themen gegangen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: