VfB-Nezugang Steven Zuber fühlt sich auf der Position vorne links am stärksten. Foto: dpa

VfB-Neuzugang Steven Zuber ist sich vor dem Rückrundenstart bewusst, dass hohe Erwartungen auf ihm lasten. Zuletzt laborierte der aus Hoffenheim ausgeliehene Offensivspieler jedoch mit einer Verletzung im Sprunggelenk.

Stuttgart - Neuzugang Steven Zuber will sich beim VfB Stuttgart möglichst schnell einen Stammplatz erarbeiten. Nach einer Kapselverletzung im Sprunggelenk fühlt sich der von 1899 Hoffenheim bis Saisonende ausgeliehene Schweizer Nationalspieler bereit für den Rückrundenauftakt in der Fußball-Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr/Liveticker). Sein Knöchel sei wieder gut, sagte der 27 Jahre alte Offensivspieler am Mittwoch.

Zwar verpasste Zuber wegen der Verletzung das Trainingslager des abstiegsgefährdeten VfB im spanischen La Manga, ist sich jedoch bewusst, dass hohe Erwartungen auf ihn lasten. „Natürlich bin ich nach Stuttgart geholt worden, um etwas zu liefern“, erklärte der schnelle und körperlich robuste Profi. Das brachte auch Sportvorstand Michael Reschke zum Ausdruck, als er sagte: „Er hat einfach bewiesen, dass er auf Bundesliga-Niveau ein richtig guter Spieler ist.“

In Hoffenheim stand Zuber nur in der zweiten Reihe

Gemeinsam mit dem von Hertha BSC ebenfalls ausgeliehenen Alexander Esswein soll WM-Teilnehmer Zuber auf den offensiven Außenbahnen für mehr Tempo und Druck sorgen. Damit soll auch der in der schwachen Stuttgarter Vorrunde in der Spitze häufig allein gelassene Mittelstürmer Mario Gomez besser in Szene gesetzt werden. Er fühle sich auf der Position vorne links am stärksten, erklärte Zuber.

Hoffenheim hat ihn ohne Kaufoption an den VfB ausgeliehen, um ihm mehr Spielpraxis zu verschaffen, nachdem er zuletzt im Kader von Trainer Julian Nagelsmann nur in der zweiten Reihe stand. Dass sein neuer Club nur Tabellen-16. ist, sei ihm völlig egal, meinte Zuber. „Stuttgart ist ein Verein, der nicht dahin gehört, wo er momentan ist.“ Mit Toren und Vorlagen will er ihm daher helfen, den Tabellenkeller schnell wieder zu verlassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: