Konkrete Kunst und optische Täuschungen, die Naturwissenschaften und die schönen Künste – für Karin Heide-Schäfer ist alles in Mosaiksteinen darstellbar. Foto: Alexandra Kratz

Die Designerin und Künstlerin Karin Heide-Schäfer hat ihr neues Atelier an der Osterbronnstraße 60 in Stuttgart-Dürrlewang eröffnet.

Dürrlewang - Die Wissenschaften und die schönen Künste – bei Karin Heide-Schäfer geht beides zusammen. Die studierte Designerin hat sich auf Werke aus Mosaiksteinen spezialisiert. Mit bunten Glaswürfeln stellt sie zum Beispiel die mathematische Funktion der Fakultät dar. Mathematisch gesehen bildet man dabei das Produkt aller natürlichen Zahlen bis hin zu einer bestimmten Zahl. Bei Heide- Schäfer symbolisiert eine bestimmte Farbe eine bestimmte Zahl. Und von Platte zu Platte steigt die Menge an Mosaiksteinen rasant an.

Wem das zu hoch ist, der kann vielleicht eher etwas mit der Serie „Mondphasen“ anfangen. Dabei stellt die Designerin die verschiedenen Erscheinungsformen des Himmelskörpers mit Mosaiksteinen dar. Heide-Schäfer hat sogar Musikstücke in Mosaiksteine gefasst, vom Jazz-Klassiker „Blue Monk“ von Thelonius Monk bis hin zum Kindelried „Summ, summ, summ“. Dabei steht jede Farbe für eine bestimmte Note. Je mehr gleichfarbige Mosaiksteine hintereinander gesetzt sind, desto länger muss die Note gespielt werden.

Der Blick geht ins Grüne

Einige der Kunstwerke sind in Heide-Schäfers neuem Atelier an der Osterbronnstraße 60 zu sehen. Die Künstlerin musste ihre bisherigen Räume an der Engelboldstraße 10 in Kaltental aufgeben, weil der Mietvertrag ausgelaufen war. Kaltental habe seinen Reiz gehabt, sagt Heide-Schäfer. Sie arbeitete dort in einem ehemaligen Lebensmittelladen, der später eine Milchausgabestelle war. „Doch auch hier im Dürrlewang habe ich ein gutes Gefühl“, ergänzt die Künstlerin. Ihr Atelier ist direkt neben dem neu eröffneten Stadtteilbüro. Der Blick geht durch das große Schaufenster ins Grüne. So lasse es sich gut arbeiten, davon ist die Künstlerin überzeugt.

Karin Heide-Schäfer beschäftigt sich seit 2011 mit den kleinen bunten Steinchen. Es fing im eigenen Badezimmer an. Dort musste eine Ablage neu gestaltet werden. So entdeckte die Produktdesignerin ihr Talent für das Legen von Mosaiken. Heide-Schäfer studierte an der Bergischen Universität in Wuppertal und eignete sich während ihrer freiberuflichen Tätigkeit in Varesa in Norditalien und Stuttgart viel gestalterisches Wissen an. Dieses vertiefte die Künstlerin anschließend in Intensivkursen bei dem Konstanzer Mosaikbildner Bruno Rodi.

Workshops für jedermann

Als Heide-Schäfer mit dem Mosaik-Kunsthandwerk begann, gestaltete sie am liebsten Tierfiguren. Dies sei nun in den Hintergrund getreten. Praktische und nützliche Dinge wie Topfuntersetzer, Windlichter und Vogelbäder mache sie aber nach wie vor gern. „Da kommt die Produktdesignerin in mir durch“, sagt Heide-Schäfer.

In den vergangenen Tagen war die Künstlerin so gut wie jeden Tag in ihrem neuen Atelier, um die Räume auf Vordermann zu bringen. Denn noch in diesem April beginnen die neuen Kurse. Die diplomierte Designerin bietet privat, aber auch über die Volkshochschule Stuttgart und die Familienbildungsstätte Esslingen unterschiedliche Workshops an.

Weitere Informationen zu der Künstlerin und ihren Kursen stehen im Internet unter www.heide-schaefer-design.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: