Nahverkehr Feuertaufe für Stuttgarts ersten Expressbus X1

Von red/dpa/lsw 

Im Ringen um bessere Luft für Stuttgart setzt die Landeshauptstadt jetzt auch auf eine neue Expressbus-Linie. In Geparden-Optik und mit Hybrid-Antrieb rollt der X1 über Deutschlands schmutzigste Kreuzung.

Stuttgart - Er hat einen emissionsarmen Hybrid-Antrieb, kommt alle fünf Minuten und hat vor allem eingebaute Vorfahrt: Am Montag startet in Stuttgart die neue Expressbus-Linie X1. Die Busse in Geparden-Optik und mit WLAN an Bord rollen dann vom mit Abstand einwohnerstärksten Stadtbezirk Bad Cannstatt teilweise auf Sonderspuren über den Feinstaub-Hotspot Neckartor in die City und in einer Schleife mit sechs Halts zurück.

Lesen Sie hier: Alle Fakten zur neuen Linie X1

Mit einer Probefahrt hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) den X1 am Freitag in Betrieb genommen. Er sprach von einem neuen Kapitel im Nahverkehr der Landeshauptstadt. Von Montag an fahren die Busse dann regulär zwischen 6.00 Uhr und 20.30 Uhr auf der Strecke. „Mit einem Katzensprung in die Innenstadt“, werben die Stuttgarter Straßenbahnen SSB. Am Montag beginnt auch die vierte Feinstaubalarm-Saison in Stuttgart. An Tagen mit hoher Luftbelastung können die Autofahrer dann wieder zum freiwilligen Verzicht aufgerufen werden.

Der X1 ist eine Maßnahme der Stadt zur Reduzierung des Autoverkehrs und damit der Luftbelastung im Stuttgarter Talkessel. Um dem X1 möglichst freie Fahrt zu ermöglichen, wurden Sonderspuren eingerichtet und Ampelschaltungen umprogrammiert. Auf der extrem stauträchtigen Cannstatter Straße unweit des Neckartors gibt es eine Sonderspur auf 800 Metern. Dort rollte der X1 am Freitag an etlichen stehenden Autos vorbei. Auch an roten Ampeln wird er vor die wartenden Autos geschleust.

Zehn Fakten zum Feinstaub in Stuttgart sehen Sie in unserem Video:

Lesen Sie jetzt