Nach den Schüssen auf einen 45-Jährigen am Freitagabend in Steinheim (Archivfoto), hat die Polizei den mutmaßlichen Schützen ermittelt. Foto: 7aktuell.de/Karsten Schmalz

Nach den Schüssen auf einen 45-jährigen Pizzalieferanten am Freitagabend in Steinheim, hat die Polizei den mutmaßlichen Täter ausfindig gemacht. Doch bei der Festnahme löst sich eine Kugel und trifft den Mann ins Gesicht. Er wird lebensgefährlich verletzt.

Ludwigsburg - Am späten Freitagabend ist ein 53-Jähriger, nachdem er in der Mörikestraße in Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg) auf einen anderen Mann geschossen hatte, von der Polizei angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei ist der Mann dringend tatverdächtig, gegen 18 Uhr auf offener Straße unvermittelt auf einen 45-Jährigen geschossen zu haben. Das Opfer ist Pizzalieferant und war in einem Auto auf der Badtorstraße in Richtung Murrbrücke unterwegs. Der zu diesem Zeitpunkt noch unbekannte Mann fuhr auf einem Roller hinter ihm und soll gedrängelt haben. Auf der Suche nach einer Lieferadresse hielt der 45-Jährige an der Kreuzung Badtor- und Brückenstraße an. Der Rollerfahrer hielt neben dem Auto des Pizzalieferanten, ging auf den Autofahrer zu und schoss auf den inzwischen ausgestiegenen Mann. Er wurde getroffen und ergriff sofort die Flucht. Der Angreifer setzte ihm nach und soll noch einen weiteren Schuss abgegeben haben, der das Opfer nicht traf. Der 45-Jährige erlitt eine schwere Handverletzung und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Kugel trifft mutmaßlichen Schützen im Gesicht

Sofort nach dem Angriff fuhr der Schütze auf dem Roller davon. An den sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen im Stadtgebiet von Steinheim war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt. Die Polizei konnte den Mann zweifelsfrei als den 53-Jährigen identifizieren.

Kurz vor 23 Uhr traf der Tatverdächtige beim Verlassen seiner Wohnung auf Kriminalbeamte des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass sich im Verlauf der Einsatzmaßnahmen ein Schuss aus der Dienstwaffe eines der Polizisten löste, der den 53-Jährigen im Gesicht traf und lebensgefährlich verletzte. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Sein Gesundheitszustand ist laut Polizei zwischenzeitlich stabil.

Bei der Festnahme hatte er eine scharfe Pistole bei sich und war vermutlich angetrunken. Der Polizeibeamte wurde nicht verletzt. Die Ermittlungen zu beiden Vorfällen dauern an. Die Schusswaffe des Verdächtigen wurde sichergestellt. Ob der Mann sie legal besaß, werden die Ermittlungen zeigen müssen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: