Gleich nach dem Rempler zeigte sich Streich (rechts) wieder versöhnlich. (Archivbild) Foto: AFP/PATRICK SEEGER

David Abraham wird nach seinem Rempler gegen SC-Freiburg-Trainer Christian Streich bis Jahresende vom Platz verbannt.

Frankfurt/Main - Kapitän David Abraham wird in diesem Jahr nicht mehr für den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt auflaufen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den 33 Jahre alten Argentinier am Mittwoch für seinen Check gegen Trainer Christian Streich vom Ligarivalen SC Freiburg bis zum 29. Dezember gesperrt.

Lesen Sie hier aus unserem Plus-Angebot: Warum Christian Streich versöhnlich reagiert

Zudem wurde Abraham wegen seiner „Tätlichkeit gegen den Gegner“ mit einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro belegt. Die Eintracht kann binnen 24 Stunden Einspruch gegen das Urteil einlegen.

So kam es zu Abrahams Check gegen Streich

Abraham hatte in der Nachspielzeit des Spiels in Freiburg am Sonntag (0:1) Streich zu Boden gecheckt und dafür von Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Anschließend war es zwischen Abraham und dem Freiburger Vincenzo Grifo zu einem Handgemenge gekommen, für das der bereits ausgewechselte Grifo ebenfalls Rot sah. Grifo wurde am Mittwoch für drei Punktspiele gesperrt.

Abraham hatte sich wenig später „in aller Form“ für den Vorfall entschuldigt. Dennoch wurde der Abwehrchef laut der Bild bereits vereinsintern mit einer Geldstrafe von 35.000 belegt, die einem guten Zweck zugutekommen soll.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: