Nach Rauswurf von Abgeordneter Landtagspräsident Carius will Babys im Sitzungssaal erlauben

Von red/AFP 

Die Abgeordnete Madeleine Henfling wurde im August aus dem Plenarsaal verwiesen. Foto: dpa
Die Abgeordnete Madeleine Henfling wurde im August aus dem Plenarsaal verwiesen. Foto: dpa

Thüringens Landtag bekommt ein Stillzimmer. Damit reagiert das Parlament auf die anhaltende Kritik am Rauswurf einer Abgeordneten mit Baby aus einer Sitzung im August.

Erfurt - Nach seinem umstrittenen Verweis an eine Grünen-Abgeordnete mit Baby im Thüringer Landtag hat Landtagspräsident Christian Carius (CDU) nun selbst eine Änderung der Geschäftsordnung vorgeschlagen. Damit solle klargestellt werden, dass Abgeordnete ihre Kleinstkinder im ersten Lebensjahr während der Sitzungen dabei haben könnten, sagte Carius der „Thüringer Allgemeinen“ laut Vorabmeldung vom Dienstag.

Carius reagierte damit auf eine Klage der Grünen beim Thüringer Verfassungsgericht. „Mir ist wichtig, dass wir als Parlamentarier selbst diese Frage lösen und für alle Beteiligten Rechtsklarheit schaffen“, sagte der Christdemokrat. Er will außerdem ab der nächsten Landtagssitzung Ende September eine Babysitterin während der Sitzung bereit stellen. Zudem solle das seit längerer Zeit geplante Stillzimmer zu diesem Zeitpunkt in einer provisorische Form eingerichtet sein.

Carius hatte zu Beginn der Augustsitzung des Landtags die grüne Abgeordnete Madeleine Henfling des Plenarsaals verwiesen, weil sie ihren schlafenden, damals sechs Wochen alten Sohn in einer Tragekonstruktion dabei hatte. Kleinkinder hätten nach der Geschäftsordnung nichts im Parlament verloren, außerdem sollten auch aus Gründen des Kinderschutzes Landtagsmitglieder diese Regel beachten, erklärte der Parlamentspräsident damals. Der Fall sorgte unter dem Stichwort „Babygate“ für bundesweites Aufsehen und Debatten.

Lesen Sie jetzt