In einem Jade-Bergwerk in Myanmar hat es einen Erdrutsch gegeben. Die Arbeitsbedingungen in den Minen sind mancherorts lebensgefährlich, dramatische Unfälle keine Seltenheit. Foto: AFP/Myanmar fire services department/Handout

Bei einem Erdrutsch in einer Jade-Mine im Norden Myanmars in Südostasien sind mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. Regenfälle erschweren die Suche nach weiteren Opfern.

Rangun - Bei einem Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens 126 Arbeiter gestorben. Weitere seien nach dem Unfall am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) unter dem Schlamm begraben worden, teilte die Feuerwehr des Landes mit. Der Erdrutsch sei durch starken Regen ausgelöst worden. In Myanmar ist gerade Monsun-Saison. Bevor das Unglück passierte, wühlten Arbeiter in einer Abraumhalde nach kostbaren Jadesteinen, die besonders im benachbarten China geschätzt werden.

In der Region Hpakant, in der es zum dem Unfall kam, gibt es viele Jade-Minen, die wenig reguliert werden. Arbeiter schuften mancherorts unter lebensgefährlichen Bedingungen. Es kommt auch immer wieder zu Unfällen mit Toten. 2015 starben bei einem Vorfall 116 Menschen.

Großer Schmucksteine-Lieferant

Myanmar ist einer der größten Lieferanten der Schmucksteine. In der betroffenen Region werden 70 Prozent des weltweiten Premium-Jade abgebaut. Menschen aus dem ganzen Land kommen dorthin, um zu arbeiten.

Der Jade-Handel im südostasiatischen Land ist nach Schätzung der Anti-Korruptionsorganisation Global Witness rund 31 Milliarden Dollar (etwa 28 Milliarden Euro) wert - und macht knapp die Hälfte des Bruttoinlandprodukts des armen Landes aus. Von den Erträgen profitierten jedoch meist nur wenige. Viel Geld wird im Schwarzmarkt erzielt.

Das Geschäft werde „von einer Schurkenriege früherer Generäle, von den USA mit Sanktionen belegten Drogenbaronen und Ganoven mit Waffen kontrolliert“, heißt es in einem Report der Organisation von 2015.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: