Die Polizei war mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz (Symbolbild). Foto: dpa

Ein Dutzend Polizeifahrzeuge sind am Mittwoch zu einem vermeintlichen Überfall in Essen gefahren. In einem Kiosk waren tatsächlich zwei Vermummte – allerdings führten die im Prinzip nichts böses im Schilde.

Essen - Für den Dreh eines Youtube-Videos haben zwei Jugendliche in einem Essener Kiosk einen Überfall nachgestellt und damit einen großen Polizeieinsatz ausgelöst. Passanten hatten die maskierten und bewaffneten Jugendlichen beobachtet und die Beamten alarmiert, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Verantwortlich für die Drehaufnahmen war laut Polizei ein 29-jähriger Youtuber.

Mit vorgehaltener Waffe sicherten die Beamten den Kiosk und stellten die vermeintlichen Räuber, die eine Softairwaffe dabei hatten. Knapp ein Dutzend Polizeifahrzeuge sperrten den Bereich am Dienstagnachmittag für etliche Straßenbahnen, Autos und Fußgänger ab. Nach Eintreffen der Beamten verließen die maskierten Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren den Kiosk, ließen die Waffe fallen und befolgten die Anweisungen der Polizei. Allerdings beschimpften der 29-jährige Youtuber und ein weiterer Mann die Beamten Angaben der Polizei zufolge.

Die Softairwaffe, die Maskierungen und die Kamera wurden sichergestellt. Gegen alle Beteiligte des Drehs wurden Anzeigen gestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: