Am Montag gab es im Kreisimpfezentrum an der Messe zu wenig Impfstoff. Foto: dpa/Sven Hoppe

Manche Impfwilligen standen am Montagabend vor verschlossenen Türen an der Landesmesse. Der Grund: Das Kreisimpfzentrum hat seine Öffnungszeiten verkürzt, weil es zu wenig Nachschub an Impfstoff hatte.

Stuttgart - Als Andreas Gailus am Montagabend ans Kreisimpfzentrum an der Landesmesse gekommen ist, waren die Türen verschlossen. Der Mann aus Waiblingen hatte keinen festen Impftermin, angegeben war der gesamte Tag. Mit ihm waren dort aber Leute, die fixe Termine hatten, zum Beispiel 17.30 Uhr, 17.40 Uhr und 17.50 Uhr, erzählt Andreas Gailus. „Wir waren alle sehr überrascht.“

Andrea Wangner, die Sprecherin des Landkreises Esslingen, bestätigt, dass das Impfzentrum an der Messe am Montag nicht im Vollbetrieb gearbeitet habe. Wegen „reduzierter Impfstoffmengen“. Daher seien die Öffnungszeiten verkürzt worden. Der Malteser Hilfsdienst habe Impfwillige mit einem Termin außerhalb der verkürzten Öffnungszeiten angeschrieben und eine Terminspanne innerhalb der verkürzten Öffnungszeiten angeboten, so Wangner. „Wenn es dabei in Einzelfällen zu Missverständnissen gekommen sein sollte, bedauern wir dies. Auch weiterhin müssen in unseren Kreisimpfzentren keine Termine abgesagt werden.“

Andreas Gailus war am Dienstagmorgen erneut an der Messe – und wurde prompt geimpft. Auch ihm ist erklärt worden, am Montag sei nicht genügend Impfstoff dagewesen, man habe aber offenbar nicht mehr alle Betroffenen erreicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: