Matthias Becher ist neuer Geschäftsführer der Stuttgarter Kickers. Foto: imago images/Oliver Zimmermann

Die Stuttgarter Kickers machen Nägel mit Köpfen: Einen Monat nach dem Wechsel von Marc-Nicolai Pfeifer zu 1860 München präsentiert der Oberligist in Matthias Becher einen neuen Geschäftsführer.

Stuttgart - Nach dem Abgang von Marc-Nicolai Pfeifer zum Drittligisten TSV 1860 München galt es bei den Stuttgarter Kickers, die Position des Geschäftsführers neu zu besetzen. Seit diesem Freitag steht in Degerloch ein Nachfolger fest: Matthias Becher unterschrieb bei den „Blauen“ einen Vertrag und wird die Geschäfte der Kickers ab 15. August 2020 führen.

Lesen Sie hier: Spieler zwischen Bundesligaträumen und Existenzängsten

„Wir haben in den vergangenen Wochen zunächst ein Anforderungsprofil erstellt, anschließend viele Gespräche geführt und uns mit verschiedenen Kandidaten getroffen“, so Kickers-Präsident Rainer Lorz. „Wir sind froh, dass wir am Ende dieses Prozesses unseren Wunschkandidaten für uns gewinnen konnten und dass sich unser Wunschkandidat für die Kickers entschieden hat.“

Becher tritt Amt noch vor Oberliga-Start an

Der 32-jährige Matthias Becher hat eine neunjährige Berufspraxis in strategischen und leitenden Positionen. In seiner ursprünglichen Sportart Hockey war er etwa als Co-Trainer der Herren-Nationalmannschaft tätig. Hinzu kommen drei Jahre bei 1899 Hoffenheim im Nachwuchsbereich. Zuletzt war er Sportlicher Leiter und Bundesligatrainer beim Mannheimer Hockeyclub, einem Verein mit 1.000 Mitgliedern und 40 Mitarbeitern.

„Ich freue mich auf die Aufgabe bei den Kickers“, wird Becher in einer Vereinsmitteilung zitiert. „Wir hatten Gespräche mit den Verantwortlichen, die ausgesprochen seriös waren. Gleichzeitig hat mich von Anfang an fasziniert, wie viel Leidenschaft in der Arbeit der Kickers-Familie steckt.“ Der neue Geschäftsführer wird sein Amt noch vor dem Beginn der neuen Spielzeit in der Oberliga Baden-Württemberg antreten. Die Stuttgarter Kickers starten am 22. August mit einem Auswärtsspiel beim FV Ravensburg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: