Die B 27 ist eine vielbefahrene Ein- und Ausfallstraße der Landeshauptstadt. Seit Dezember 2019 dürfen die Autofahrer hier nur noch 80 fahren. Foto: 7aktuell.de

Aus Gründen der Luftreinhaltung gilt seit bald einem Jahr Tempo 80 zwischen Echterdinger Ei und Stuttgart-Degerloch. Die Stickstoffdioxidwerte an der Messstelle Hohenheimer Straße sind gesunken. Das ist aber nicht nur auf das Tempolimit zurückzuführen.

Filder - Gilt bis zum Echterdinger Ei Tempo 100, müssen die Autofahrer danach in Fahrtrichtung Stuttgart vom Gas. Seit bald einem Jahr, nämlich seit dem 12. Dezember 2019, gilt ein Tempolimit von 80 auf dem Abschnitt bis zum Ortsschild Degerloch sowie stadtauswärts auf demselben Streckenabschnitt bis zur Anschlussstelle der BAB A 8.

„Dies war die letzte Zulaufstrecke auf das Stadtgebiet von Stuttgart, die außerhalb geschlossener Ortschaften noch ohne dauerhafte Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km/h versehen war“, sagt Jasmin Bühler, Sprecherin der Stadt Stuttgart. Auf dem Abschnitt stehen allerdings sogenannte Verkehrsbeeinflussungsanlagen. Die elektronischen Anzeigetafeln über der Fahrbahn verweisen beispielsweise bei erhöhtem Verkehrsaufkommen auf mögliche Staus und zeigen gegebenenfalls ein temporäres Tempolimit an.

Begründet ist die Geschwindigkeitsreduzierung in der vierten Fortschreibung des Luftreinhalteplans, zusammen mit weiteren Maßnahmen, die die Stickstoffdioxidwerte (NO2) in der Stadt senken sollen. Der Immissionsgrenzwert liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Hat die Maßnahme an der B 27 bereits Ergebnisse erzielt? Die nächstgelegene Messstelle ist weiter stadteinwärts an der Hohenheimer Straße. Auf diese soll die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Einfallstraße nach Stuttgart Einfluss haben, erklärt Stefanie Paprotka, Sprecherin des Regierungspräsidiums Stuttgart.

Auch Corona hat Auswirkungen auf die Messungen

„Die Messwerte an der Hohenheimer Straße haben sich insgesamt deutlich verringert“, sagt sie. Die Jahresmittelwerte der Hohenheimer Straße und des Neckartors wiesen seit 2018 den höchsten NO2-Rückgang im Vergleich zu anderen Messstellen in Stuttgart auf. „An der Messstelle ,Stuttgart Hohenheimer Straße‘ wurden für das Jahr 2018 65 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft ermittelt, für das Jahr 2019 50 Mikrogramm und für das erste Halbjahr 2020 34 Mikrogramm“, ist einer Pressemitteilung des Verkehrsministeriums vom August diesen Jahren zu entnehmen. Auch, wenn die Maßnahme Früchte trägt, „Pläne, das Tempolimit auszuweiten, gibt es nicht“, sagt Paprotka.

Im aktuellen Jahr hat allerdings auch das Coronavirus Einfluss auf die Messdaten. Denn viele Arbeitnehmer sind seit dem Frühjahr im Homeoffice und pendeln nicht mehr mit dem Auto nach Stuttgart. Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) spricht von einem „zeitweise deutlichen Verkehrsrückgang“ aufgrund der Corona-Verordnungen. Es hätten aber auch andere Faktoren dazu beigetragen, dass die Stickstoffdioxidwerte an den Messstellen im ersten Halbjahr 2020 stark zurückgegangen seien, darunter die Stärkung des ÖPNV, die stete Erneuerung der Kfz-Flotte sowie die aus lufthygienischer Sicht günstige Witterung im ersten Halbjahr.

Polizei blitzt immer wieder auf dem Streckenabschnitt

Die Polizei kontrolliert immer wieder das Tempolimit auf diesem Streckenabschnitt. Bereits elfmal in diesem Jahr sei geblitzt worden, sagt Jasmin Bühler. Inzwischen hielten sich wohl die meisten mehr oder minder an Tempo 80, auch, wenn einzelne extrem hohe Geschwindigkeitsüberschreitungen immer wieder Schlagzeile machen. „Die einzelnen Überschreitungsquoten bewegen sich dabei zwischen 2,6 und 9,3 Prozent“, sagt Bühler. Im Schnitt haben also 5,3 Prozent der gemessenen Autofahrer das Tempolimit überschritten.

An der B 27, Fahrtrichtung Stuttgart, wird derzeit kurz vor der Ausfahrt Möhringen/Daimler/SI-Centrum eine neue Variotafel gebaut, welche „der gezielten Information der Verkehrsteilnehmer“ dient, wie die Stadt Stuttgart mitteilt. Auf den Tafeln werden zum Beispiel Baustellen oder Umleitungen angekündigt.

Die Anzeige soll Ende dieses Jahres montiert werden und ersetzt die im Jahr 2007 errichtete Variotafel vor dem Park-and-Ride-Parkhaus Albstraße. Diese konnte nicht mehr instandgesetzt werden, teilt die Stadt Stuttgart mit. „Die neue Variotafel wird aus strategischen Gründen nicht am alten Standort aufgebaut, sondern um circa zwei Kilometer auf der B 27 in Richtung Süden verschoben“, so Sprecherin Anna Sendler. „Damit ist eine frühere und bessere Verkehrslenkung auf der B 27 möglich.“ Außerdem erhalte das Parkhaus Albstraße am Standort der bisherigen Variotafel ein neues Parkleitschild mit einer dynamischen Anzeige über den Belegungsgrad.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: