Schockstarre beim Hamburger SV und Trainer Dieter Hecking. Foto: dpa/Tom Weller

Der Schock beim Hamburger SV sitzt tief: Nach der Niederlage beim 1. FC Heidenheim kann der Konkurrent des VfB Stuttgart nicht mehr aus eigener Kraft den Relegationsplatz erreichen.

Hamburg - Trainer Dieter Hecking hat bekräftigt, auch in der kommenden Fußball-Saison für den Hamburger SV zur Verfügung zu stehen. „Die generelle Bereitschaft ist vorhanden, beim HSV weiterzumachen“, sagte Hecking am Montag in der Hansestadt. Das sei jedoch keine Einbahnstraße, sondern es sei die Frage, ob der HSV dies auch wolle.

Lesen Sie hier: So feiern die VfB-Spieler auf Instagram

Derzeit sei allerdings „nicht der richtige Zeitpunkt“ , um über den Trainer zu diskutieren, meinte Hecking weiter. Der Vertrag mit dem 55 Jahre alten Coach verlängert sich automatisch im Fall des Aufstiegs. Bei einem Verbleib in der 2. Bundesliga muss neu verhandelt werden.

Nachdem der HSV einen Spieltag vor Saisonende auf Platz vier in der 2. Liga abgerutscht ist und erneut den Aufstieg in die Bundesliga zu verpassen droht, hatte der TV-Sender Sky von neuen Trainerkandidaten bei den Hanseaten berichtet. Mit dem früheren VfB-Stuttgart-Trainer Tim Walter sei bereits gesprochen worden, zudem sei Ex-Hannover-Trainer André Breitenreiter ein Thema.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: