Schau mir in die Augen: Die Fotografin Iris Drobny Foto: Annina Baur

Die Fotografin Iris Drobny zeigt im Alten Rathaus künstlerische Fotografien der Stuttgart Reds. Sie hat mit der Kamera Spielszenen und Details vom Spielfeldrand eingefangen.

Bad Cannstatt - Leuchtend, blau und durchdringend. Diese Augen ziehen den Blick magisch an, egal wo im Raum man sich befindet. Weil das Augenpaar aus einem Kopfschutz hervorschaut, dauert es einen Moment, das Geschlecht zu bestimmen. Doch spätestens die feinen Linien der schmalen Nase machen deutlich: Unter dieser Maske steckt eine Frau. „Es ist mein Lieblingsbild“, sagt Iris Drobny. Außerdem zeige es, dass Baseball – genauer gesagt in diesem Fall Softball – auch eine Frauen-Sportart ist. Das Porträt ist eines der Exponate, welche die Fotografin zurzeit im Alten Rathaus von Bad Cannstatt zeigt.

Für ihre erste richtige Ausstellung hat Iris Drobny ihre Sportfotografien künstlerisch bearbeitet: „Ich lege verschiedene Filter über die Aufnahmen, wähle bestimmte Ausschnitte und mache die Bilder heller oder dunkler“, beschreibt sie ihre Arbeiten. Bei einigen Fotos entfernt sie den gesamten Hintergrund, sodass zum Beispiel nur der Schlagmann in einer kraftstrotzenden Pose zu sehen ist, in der jeder einzelne Muskel am Arm deutlich hervortritt.

Spielszenen und Details vom Spielfeldrand

Iris Drobny fotografiert aber nicht nur Spielszenen, obwohl sie bei jedem Bundesligaspiel der Stuttgart Reds, den Baseballern des Turnvereins Cannstatt (TVC), sowie vielen Spielen anderer Mannschaften mit ihrer Kamera dabei ist. „Ich mag auch gerne die Schnappschüsse am Spielfeldrand“, sagt sie und zeigt auf Bilder von ganzen und kaputten Bällen, Fanghandschuhen und Schlägern. Die Fotografin verbindet mit fast allen Bildern eine ganz persönliche Geschichte. So zeigt eine Aufnahme etwa zwei Hände in Fanghandschuhen, die einen Schläger umschließen: „Dieser Schläger ging während eines Spiels der Italiener bei der EM 2010 in die Brüche und der Spieler hat ihn meinem Sohn geschenkt. Das war etwas ganz Besonderes.“

Über ihre Kinder kam die Fotografin, die hauptberuflich zurzeit Hausfrau und Mutter ist, zum Baseball: Beide spielen bei den Stuttgart Reds. Baseball sei schwieriger zu fotografieren als andere Sportarten, sagt Drobny: „Man muss das Spiel und seine Regeln gut kennen, um die Spielzüge erahnen zu können und gute Fotos zu bekommen.“ Nicht nur die Spieler müssten beim Base- oder Softball fit sein: „Auch der Fotograf muss sehr schnell sein“, sagt Drobny.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: