Das passt wie der Tiger in den Tank: Der Kulturwasen zeigt einen Rennfahrerfilm im Autokino. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Seit fast einer Woche gibt es den Kulturwasen auf dem großen Festplatz in Bad Cannstatt – bisher als Autokino. Wir haben die Veranstalter gefragt, wie zufrieden sie mit der Resonanz sind.

Stuttgart - Ken Miles hat die Faxen dicke. Sein Wagen soll nicht zum Willow Springs Race zugelassen werden. Erst pfeffert der britische Rennfahrer den Schraubenschlüssel auf seinen US-amerikanischen Kollegen Carroll Shelby, dann auf den eigenen Rennwagen, zersplittert seine Windschutzscheibe – und rast doch zum Sieg. Schon die Anfangsszenen von „Le Mans 66 - Gegen jede Chance“ reißen mit. Dabei kommt die Story noch: die Geschichte, wie 1966 Ken Miles und Carroll Shelby – gespielt von Christian Bale und Matt Damon – und die Ford GT40 bei dem 24 Stunden-Rennen triumphierten.

Gemütliches Plätzchen im VW-Bulli

Auf dem Kulturwasen, wo nun im Auto auf virussichere Distanz Filme, Konzert, Oper, Musical, Comedy und mehr geboten wird, war der Streifen zu sehen. Über 120 Autos standen vor der Leinwand, darin meist zwei gut gelaunte Zuschauer: kuschelige Kleinwagen neben größeren Exemplaren (ein Paar hatte es sich unterm Aufstelldach ihres VW-Bullis gemütlich gemacht), Sportwagen und Oldtimern, passend zum Film aus der Garage geholt.

Besucher wollen wiederkommen

Und während die einen gezielt wegen des rasanten Streifens kamen, waren andere da, weil sie die Idee von Kultur auf dem Wasen grandios finden. Blieb noch die Frage: Originalton in Englisch oder Deutsch? „Wir haben uns für Deutsch entschieden“, schmunzelte ein Sportwagenfahrer. „Mittags war ich schon mit den Kindern im Familienauto hier, nun am Abend mit Frau im Zweisitzer.“ Wie andere kann auch er sich vorstellen, bis Ende August immer wieder auf den Wasen zu fahren. „Die Zauberflöte reizt uns in diesem Format“, sagte ein Paar.

Service wird ausgebaut

Und das Programm soll wachsen. Manche Auftritte würden noch geklärt, so Christian Doll, Geschäftsführer des Veranstalters C2 Concerts GmbH Stuttgart. Er rät: „Auf die Homepage schauen! Tickets müssen online gebucht werden, sie werden beim Einfahren gescannt.“ Snacks können nun auch vor Ort gekauft werden – Mitarbeiter kommen auf Lastenfahrrädern zu den Autos mit Eis, Popcorn und kühlen Getränken. „Jeden Tag drehen wir an neuen Schrauben.“

Veranstalter sind „superzufrieden“

Nach den ersten fünf Tagen Kulturwasen ist Doll „superzufrieden“, wie er sagte: „Tolle Stimmung, Tag für Tag mehr Autos. Für Bohemian Rhapsody heute sind 300 angemeldet. Über 5000 Besucher hatten wir bisher. Im Schnitt saßen zwei Besucher im Auto, beim Kinderprogramm waren es 3,8.“ Die Filme seien der Test für die Live-Auftritte, die nun folgten, etwa das Musical Bibi Blocksberg für die Familie oder der Magier Topas mit Großillusionen in der Dämmerung.

Am Donnerstag geht es live los mit Joey Kellys Multivisionsvortrag, am Freitag singt Tim Bendzko. „Vor wohl 600 Autos“, so Doll, „auch Oliver Pocher war schnell voll.“ Mit 1000 Autos dürfe der Wasen maximal belegt werden. „Das schaffen wir auch bei Revolverheld.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: