Kriminelle Flüchtlinge in Mannheim Intensivtäter aus dem Maghreb lügen bei Altersangabe

Von Nils Mayer 

Mehr als 600 Fälle von Diebstahlsdelikte gingen im Jahr 2017 auf das Konto von vermeintlich minderjährigen Flüchtlingen. Foto: dpa-Zentralbild
Mehr als 600 Fälle von Diebstahlsdelikte gingen im Jahr 2017 auf das Konto von vermeintlich minderjährigen Flüchtlingen. Foto: dpa-Zentralbild

Vermeintlich jugendliche Intensivtäter beschäftigen die Stadt Mannheim. Mithilfe der Heimatländer hat die Polizei jetzt aufgedeckt: 17 von ihnen sind in Wahrheit gar nicht jünger als 18 Jahre alt.

Mannheim - Die vermeintlich unbegleiteten minderjährigen Ausländer (Uma), die die Stadt Mannheim seit Monaten mit Diebstählen, Vandalismus und Körperverletzungen unsicher machen, haben beim Alter gelogen. Wie der Vizepräsident des Landeskriminalamts (LKA), Andreas Stenger, unserer Zeitung sagte, haben alle der 17 bislang überprüften Intensivtäter aus den Ma­ghrebstaaten ihr Alter falsch angegeben.

„Die 17 Personenfeststellungsverfahren haben ergeben, dass sich diese Personen gezielt jünger gemacht haben“, sagte Stenger. Sie seien nicht jünger als 18 Jahre, sondern zwischen 18 und 28 Jahre alt. Die höchsten Abweichungen betrugen demnach neun und zwölf Jahre. Auch brisant: Zwei Betroffene, die behaupteten, 11 und 13 Jahre zu sein, sind bereits 18 und 20 Jahre alt.

Personenfeststellungsverfahren hatte die Mannheimer Polizei zuletzt bei 53 straffälligen Flüchtlingen aus dem Maghreb, allen voran Marokko, eingeleitet, 36 laufen noch. Bei diesen Verfahren werden Fingerabdrücke von Straftätern, die ohne Papiere eingereist waren, in deren Herkunftsländer übermittelt. Diese vergleichen sie dann mit Fingerabdrücken, die den Personen in der Vergangenheit für das Erstellen eines Ausweisdokuments genommen wurden, und legen die persönlichen Daten offen. „Ein hocheffizientes Mittel“, sagte LKA-Vize Stenger.

Entflammt Debatte über Altersfeststellungen neu auf?

Ende 2017 hatte Mannheims OB Peter Kurz (SPD) wegen einer kleinen Gruppe von vermeintlich jugendlichen Intensivtätern aus dem Maghreb in einem Schreiben an Innenminister Thomas Strobl (CDU) um Hilfe gerufen. Kurz beklagte darin auch, dass Verfahren wegen nicht gesicherter Strafmündigkeit oft eingestellt würden. Dies dürfte sich nun ändern.

Auch könnte das Zwischenergebnis aus Mannheim die Debatte über eine flächendeckende Überprüfung der bislang von Jugendämtern festgelegten Altersangaben bei Uma neu entflammen. Bislang sträuben sich die Grünen im Land dagegen.

Lesen Sie jetzt