Masern-Impfung Foto: dpa/Patrick Seeger

Die Gesundheitswoche im Stadtbezirk Stuttgart-Ost ist ein Projekt, das nach dem Kindergesundheitsbericht 2015 entstanden ist. Nachholbedarf gibt es auch bei Vorsorgeuntersuchungen und beim Sport.

S-Ost - Seit Sonntag steht in vielen Einrichtungen im Stuttgarter Osten ein Thema im Mittelpunkt: die Gesundheit. An der ersten Gesundheitswoche in dem Stadtbezirk beteiligen sich beispielsweise die Stadtteilbibliothek, das Frauenunternehmen Zora, die Merz-Akademie, das Spielhaus, die Schulkindbetreuung der Grundschule Gaisburg und viele mehr. Entstanden ist das Projekt in der Folge des 2016 erschienenen und Anfang 2017 im Bezirksbeirat vorgestellten Kindergesundheitsberichtes. Die Ergebnisse zeigen, dass es in einigen Stadtteilen Handlungsbedarf gibt.

Die Datenbasis

Für den Kindergesundheitsbericht 2015 waren die Daten von knapp 25 000 Stuttgarter Kindern der Einschulungsjahrgänge 2009 bis 2014 ausgewertet worden. Es war das erste Mal, dass die Daten stadtteilbezogen analysiert und dass Gesundheits-, Lebenswelt- und Versorgungsdaten einbezogen wurden. Der Bericht soll auch als Planungsinstrument genutzt werden.

Die Sozialstruktur

Aus den Daten zur Sozial- und Bevölkerungsstruktur geht beispielsweise hervor, dass der Anteil der mehrsprachig aufwachsenden Kindern im Stadtteil Stöckach mit 33,3 Prozent über dem Stuttgarter Mittelwert von 25,5 Prozent liegt. Auf der Gänsheide dagegen liegt der Anteil nur bei 12,1 Prozent der untersuchten Kinder. Auch bei der Zahl der Alleinerziehenden-Haushalte mit Kindern im Alter von 3 bis unter 6 Jahren gibt es erhebliche Unterschiede. Auf der Gänsheide liegt der Anteil mit 9,6 Prozent unterhalb des städtischen Mittelwerts von 13,1 Prozent, im Stadtteil Berg wird mit 27,2 Prozent dagegen fast der Höchstwert in Stuttgart erreicht, der nur vom Stadtteil Prag im Stuttgarter Norden mit 28,7 Prozent noch übertroffen wird. In Berg (35,1 Prozent) gibt es wie in Ostheim (28,4) und Gaisburg (23,5) deutlich mehr Sozialgeldempfänger als auf der Gänsheide (2) oder der Uhlandshöhe (7).

Vorsorge und Gewicht

„Es gibt neun Stadtteile, in denen weniger als die Hälfte der Kleinkinder regelmäßig zum Kinderarzt gebracht wird“, heißt es in dem Bericht. Im Stadtteil Berg beispielsweise hatten nur 46,1 Prozent der untersuchten Kinder alle Vorsorgeuntersuchungen von der U2 bis zur U8 in ihrem gelben Vorsorgeheft stehen. Auf der Gänsheide lag der Wert bei knapp 71 Prozent. Der Mittelwert liegt in Stuttgart bei 62,4 Prozent. Die meisten übergewichtigen Kinder gibt es laut dem Bericht in Stuttgart-Ost im Stadtteil Stöckach, der mit einem Anteil von 18 Prozent der untersuchten Kinder deutlich über dem Mittelwert von 10 Prozent liegt. Gerade dieses Ergebnis – einer der schlechtesten Werte in der ganzen Stadt – spielte bei der Organisation der gerade laufenden Gesundheitswoche im Stuttgarter Osten eine wichtige Rolle.

Die Impfrate

Bei den Impfraten – Tetanus, Keuchhusten, Masern, Röteln und Windpocken – fallen zwei Ost-Stadtteile besonders auf. Auf der Gänsheide und der Uhlandshöhe liegen die Impfraten bei fast allen Impfungen deutlich unter den jeweiligen Stuttgarter Mittelwerten. Bei Windpocken beispielsweise liegt die Rate auf der Uhlandshöhe gerade einmal bei 50 Prozent, also nur jedes zweite der untersuchten Kinder war dagegen geimpft. Das ist der niedrigste Wert in der ganzen Landeshauptstadt.

Die Gesundheitswoche

Die Ergebnisse für Stuttgart-Ost haben das Gesundheitsamt darin bestärkt, sich noch mehr in einem Stadtteil mit auffälligen Werten zu engagieren. So wurde eine sogenannte „Stadtteilbezogene Prozessbegleitung“ beschlossen. Dabei konzipieren Fachleute aus dem medizinischen und dem pädagogischen Bereich geeignete Maßnahmen, weitere städtische Ämter und lokale Einrichtungen werden einbezogen. Entsprechend der Empfehlung des Gesundheitsamtes befürwortete der Bezirksbeirat ein solches Projekt für den Stadtteil Stöckach. Die Gesundheitswoche war dann eine Idee der AG „Gesund aufwachsen“ und der Handlungsfeldkonferenz Jugend für den Stadtbezirk Ost.

Die Veranstaltungen

Die Gesundheitswoche läuft noch bis Sonntag, 22. September. Zu den offenen Angeboten gehören tägliche Ernährungs- und Bewegungsrallyes für Schulklassen jeweils von von 9 bis 12 Uhr im Spielhaus im Unteren Schlossgarten und auch ein Medientisch zum Thema Gesundheit in der Stadtteilbibliothek Ost, Schönbühlstraße 88. Zum Abschluss der Woche bieten das Gesundheitsamt und das Amt für Sport und Bewegung beim Stöckachfest am Samstag von 14 bis 19 Uhr Informationen und Spiele an. Das Motto der Sonntagsöffnung im Spielhaus am 22. September von 13 bis 18 Uhr ist ebenfalls auf die Gesundheitswoche ausgerichtet – „Aktiv und Gesund im Herbst.“ Infoblätter mit allen Veranstaltungen sind in den beteiligten Einrichtungen zu finden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: