Kfz-Bestand in Stuttgart Der Trend geht weg vom Diesel

Von Thomas Durchdenwald 

Die möglichen Fahrverbote vom 1. Januar 2019 an belasten das Geschäft mit neuen Diesel-Autos. Foto: dpa
Die möglichen Fahrverbote vom 1. Januar 2019 an belasten das Geschäft mit neuen Diesel-Autos. Foto: dpa

Die Debatte um Luftschadstoffe und die Ankündigung von Fahrverboten wirkt sich weiter auf den Kfz-Bestand in Stuttgart aus: Die Zahl der Diesel nimmt ab – und auf dem Gebrauchtwagenmarkt dominiert das Geschäft mit den Selbstzündern. Wir haben die aktuellen Zahlen.

Stuttgart - In der Region Stuttgart sind im Juli 16 055 Autos neu zugelassen worden, das sind fast 1000 mehr als im gleichen Vorjahresmonat. Das ist zwar ein Zuwachs von 6,6 Prozent, aber der Wert liegt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 12,3 Prozent. Das dickste Plus gab es im Kreis Göppingen mit 21,4 Prozent, alle anderen Kreise und die Stadt Stuttgart rangieren unterm Bundesdurchschnitt.

Weniger Diesel in Stuttgart

Die Diesel-Debatte bleibt vor allem in der Landeshauptstadt nicht ohne Folgen. Von den rund 5000 Autos, die im Juli in Stuttgart neu zugelassen wurden (plus 7,3 Prozent), sind 1618 Diesel, das sind 4,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit geht der Trend, dass weniger Dieselfahrzeuge neu gekauft werden, ungebremst weiter: in allen Monaten außer dem Juni wurden die Vorjahreswerte zum Teil deutlich verfehlt. Der Bestand an Dieselautos hat sich damit gegenüber dem Vorjahr um 8486 Autos verringert, gegenüber dem Juni in diesem Jahr um 871. „Damit setzt sich der seit Monaten zu beobachtende Prozess fort“, sagt Christian Reher, Geschäftsführer der Kfz-Innung Region Stuttgart. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt ergibt sich freilich ein anderes Bild: zwei von drei Autos, die den Besitzer wechseln, sind in Stuttgart Selbstzünder. „Die gebrauchten Diesel boomen“, sagt Kreisvorsitzender Roger Schäufele, „das könnte daran liegen, dass hier vermehrt Pkw ausgetauscht werden“. Die Innung spricht von einer „Sonderkonjunktur bei Gebraucht-Dieseln“.

Hybrid hängt Elektro ab

Bei den Neuzulassungen dominieren die Benziner und anderen Antriebsarten. Im Juli gab es ein Plus von 13,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Darin sind 36 neue Elektroautos und 346 Hybride enthalten. Auch sonst ist der Trend zu den Fahrzeugen mit kombinierter Antriebstechnik auffällig. In Stuttgart gibt es im Juli 2018 insgesamt 1434 Elektroautos (Vorjahr: 1011), aber 2157 Vollhybride (Vorjahr: 1395) und 1678 Plugin-Pkw (Vorjahr: 724) Auch in der Region sind Hybrid-Fahrzeuge mit einem Bestand von rund 13 300 weit vor den Elektroautos mit 4800. Torsten Treiber wundert sich darüber nicht: „Kein Reichweitenrisiko, weil einem der Strom nicht ausgehen kann, kein Ladeproblem – die Kunden wollen’s bequem und nicht kompliziert“, sagt der Obermeister der Kfz-Innung Region Stuttgart.

Zehn Fakten zum Thema Feinstaub und Stickoxide sehen Sie in unserem Video:

Lesen Sie jetzt