Gonzalo Castro ist beim VfB Stuttgart zum Anführer geworden. Foto: Baumann

Mit dem VfB Stuttgart steht Gonzalo Castro am Samstag (15.30 Uhr) dem FC Bayern gegenüber. Fast wäre er einst selbst bei den Münchnern gelandet, wie der Mittelfeldspieler nun verraten hat. Doch kam das Bayern-Angebot zum falschen Zeitpunkt.

Stuttgart - Mit etwas Verspätung ist Gonzalo Castro beim VfB Stuttgart in dieser Saison in die Rolle des Anführers geschlüpft. Als Kapitän hat der 33-Jährige tatkräftig dazu beigetragen, dass der Aufsteiger mehr als ordentlich in die Saison gestartet ist. Mit dem Duell gegen den FC Bayern wartet am Samstag (15.30 Uhr) die ultimative Bewährungsprobe, vor der Castro ein Geheimnis gelüftet hat.

Der Mittelfeldspieler wäre im Sommer 2015 selbst fast bei den Bayern gelandet, doch kam das Angebot aus München zu spät: „Da hatte ich mich bereits für Borussia Dortmund entschieden.“ Für die festgeschriebene Ablöse von elf Millionen Euro wechselte der frühere Nationalspieler von Bayer Leverkusen nach Westfalen.

Lesen Sie hier: Unser Newsblog zum VfB Stuttgart

Bereut hat Castro seine Entscheidung nicht: „Es waren in Dortmund drei schöne Jahre, meine Familie hat sich sehr wohlgefühlt.“ Und: mit der Borussia gewann der gebürtige Wuppertaler immerhin einen Titel, den DFB-Pokal 2017, ehe er ein Jahr später zum VfB wechselte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: