Der Aston Martin DB5 ist das wohl bekannteste Bond-Auto und trug mit seinem Auftritt in „Goldfinger“ (1964) maßgeblich zur Bedeutung des jeweiligen Dienstwagens des Filmhelden bei. Foto: Richard Drew/AP/dpa

Der Aston Martin DB5 war eines der Traumautos der 60er Jahre. Durch seine rasanten Auftritte in den James-Bond-Filmen „Goldfinger“ und „Feuerball“ wurde er weltberühmt. Nun ist einer der drei Sportwagen-Exemplare aus den „007“-Streifen versteigert worden.

Monterey - Ein silbergrauer Aston-Martin-Sportwagen, der durch die James-Bond-Filme „Goldfinger“ und „Feuerball“ weltberühmt wurde, ist für 6,385 Millionen Dollar (etwa 5,75 Millionen Euro) versteigert worden.

Bei der Auktion im kalifornischen Monterey kletterte der Preis am Donnerstagabend in wenigen Minuten schnell in die Höhe. Das Auktionshaus RM Sotheby’s hatte den Wert des seltenen Sportwagens zuvor auf vier bis sechs Millionen Dollar geschätzt. Über den Käufer wurde zunächst nichts bekannt.

Weltweit drei Spezialanfertigungen des Aston Martin DB5

Der legendäre Aston Martin DB5 (Baujahr 1965) ist ein Traumauto für 007-Fans, ausgestattet mit 13 ungewöhnlichen Agenten-Extras, darunter austauschbare Nummernschilder, ein kugelsicheres Schutzschild auf dem Autoheck und versteckten Maschinengewehren.

Weltweit sind nur noch drei dieser „007“-Spezialanfertigungen bekannt, die im Film nach den Anleitungen des Geheimdienstbastler Q, dem Waffenmeister von James Bond, ausgedacht wurden.

Superauto des ersten James Bond alias Sean Connery

Der britische Hersteller Aston Martin hatte für die Dreharbeiten von „Goldfinger“ (1964) und „Thunderball“ („Feuerball“, 1965) mit Sean Connery in der Hauptrolle insgesamt vier Fahrzeuge mit Bond-Sonderausstattung zur Verfügung gestellt.

Seither hatte das Versteigerungsobjekt nur drei Privatbesitzer, darunter ein US-Automuseum, in dem der Luxusschlitten 35 Jahre ausgestellt wurde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: