Bei der Deutschen Bahn lief es im Jahr 2015 alles andere als gut. Foto: dpa

Zum ersten Mal seit Jahren muss die Deutsche Bahn einen Verlust in der Jahresbilanz vermelden. Dieser fällt 2015 gewaltig aus.

Berlin - Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro gemacht. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit. Es ist das erste Defizit seit zwölf Jahren. Im Jahr zuvor hatte der Konzern noch einen Gewinn von 988 Millionen Euro erwirtschaftet. Als Gründe für den Verlust nannte die Bahn zum Beispiel Sonderabschreibungen im Schienengüterverkehr und Sonderbelastungen durch den Konzernumbau. Der Umsatz des Konzerns erhöhte sich um 1,9 Prozent auf den Rekordwert von 40,5 Milliarden Euro. „Wir haben nicht das erreicht, was wir uns vorgenommen haben“, sagte Bahnchef Rüdiger Grube. Der bereits eingeleitete Konzernumbau und das Programm „Zukunft Bahn“ solle das Unternehmen zurück in die Erfolgsspur führen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: