An einer privaten Tiefgarageneinfahrt hat jemand Sperrmüll abgelegt. Munter haben viele andere einfach ihren Unrat dazugeworfen. Foto: Julia Barnerßoi

An einer privaten Tiefgarageneinfahrt in Heumaden türmt sich ein Berg aus Sperrmüll. Immer wieder haben Menschen Unrat dazugelegt. Zur Abholung angemeldet war der Müll nie. Damit haben die Müllsünder eine Ordnungswidrigkeit begangen.

Heumaden - Am Morgen fährt ein Auto vor, ein Mann lädt drei ausgediente Bürostühle aus und stellt sie zu dem großen Sperrmüllhaufen, der seit einigen Tagen an der Bockelstraße liegt. Eine Anwohnerin beobachtet die Szene und ärgert sich. Denn es macht ihrer Meinung nach nicht den Anschein, als wäre der Sperrmüll bei der Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) angemeldet, ganz einfach, weil niemand kommt, um den Müll zu holen. Indes wächst der Berg aus Möbeln und kaputten Elektrogeräten an der Einfahrt zu einer Tiefgarage stetig weiter, jeder wirft etwas dazu. Also greift die Frau zum Telefon, informiert Zeitung, Polizei und die Abfallwirtschaft.

Damit hat sie genau das Richtige getan, wie Annette Hasselwander, Sprecherin der AWS, sagt. Damit man die Übeltäter ausfindig machen kann, soll unbedingt neben dem Abfallentsorgungsbetrieb die Polizei eingeschaltet werden. Denn wie es immer wieder vorkommt, ist der Sperrmüll im Fall der Bockelstraße nicht angemeldet, es wurde also keine Entsorgung beantragt.

Kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit

Die AWS werde sofort reagieren, sagt Annette Hasselwander. Am heutigen Freitag werde der Müll voraussichtlich abtransportiert. Ein Kavaliersdelikt ist das wilde Ablegen von Unrat keinesfalls. „Es stellt eine Ordnungswidrigkeit dar“, sagt die AWS-Sprecherin. „Wer seinen Müll illegal entsorgt, dem sollte bewusst sein, dass ihm drakonische Strafen drohen.“

Warum die Menschen das überhaupt tun, ist fraglich. Denn jeder kann im Jahr kostenlos zweimal Sperrmüll bis drei Kubikmeter abholen lassen, wie Hasselwander erklärt. Dafür müsse man nur eine Sperrmüllkarte, die dem Abfallkalender beigefügt ist, mit allen Informationen an die AWS schicken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: