Ein Kind kam durch einen umstürzenden Baum ums Leben. Foto: AFP

Es ist eine Spur der Verwüstung, die der Tropensturm „Otto“ in Zentralamerika hinterlassen hat. In Panama starben drei Menschen.

Panama-Stadt - Der Tropensturm „Otto“ hat in Panama mindestens drei Menschen in den Tod gerissen. Am Dienstag gewann er weiter an Stärke und wurde zum Hurrikan hochgestuft. In mehreren Ländern Zentralamerikas wurden Sturmwarnungen ausgegeben.

Das Zentrum des Hurrikans lag mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern am Dienstagabend (Ortszeit) 370 Kilometer vor der Ostküste Costa Ricas, wie das Hurrikan-Warnzentrum mitteilte. „Otto“ könnte der erste Hurrikan seit Beginn der Aufzeichnungen 1851 sein, der in Costa Rica auf Land trifft. Dort wurden vorsorglich 4000 Menschen aus den Küstengebieten in Sicherheit gebracht. Den Prognosen zufolge ist es aber auch möglich, dass er Nicaragua heimsucht. „Otto“ könnte am Donnerstag die Küste erreichen.

Kind durch umstürzenden Baum getötet

In Panama seien bereits zwei Menschen durch Erdrutsche getötet worden, die der vom Sturm ausgelöste Regen verursacht habe, teilte die Zivilschutzbehörde am Dienstag mit. Zudem sei ein Kind getötet worden, als ein Baum auf ein Auto nahe einer Schule in Panama-Stadt stürzte.

In dem mittelamerikanischen Land wurde der Schulunterricht am Dienstag gestrichen. Die Behörden ließen zudem Wasser aus Schleusen und Seen ablaufen, die den Panamakanal speisen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: