Flüchtlinge in Seenot auf dem Mittelmeer (Archivfoto) Foto: Bundeswehr

Im Mittelmeer hat sich erneut eine Flüchtlingskatastrophe ereignet. Möglicherweise sind hunderte Menschen auf der Flucht nach Europa ertrunken.

Rom - Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat unter Berufung auf Augenzeugen bestätigt, dass sich im Mittelmeer eine neue Flüchtlingstragödie mit möglicherweise Hunderten Toten ereignet hat. Dies sagte die italienische UNHCR-Sprecherin Barbara Molinario am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Sie zitierte dabei Berichte von 41 Überlebenden, die auf einem anderen Boot unterwegs gewesen waren und im griechischen Ort Kalamata gelandet sind.

Die Tragödie hat sich demnach bereits am Samstag ereignet. Schätzungen zufolge sollen etwa 500 Menschen auf dem gesunkenen Schiff gewesen sein. Wo dieses genau in See gestochen war und wo sich das Unglück ereignete, ist unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: