Heimspielauftakt des VfB Stuttgart Das erwartet die Fans bei der Karawane Cannstatt

Von Philipp Maisel 

Mehrere Tausend Teilnehmer werden auch an diesem Samstag bei der 13. Karawane Cannstatt erwartet. Foto: Pressefoto Baumann
Mehrere Tausend Teilnehmer werden auch an diesem Samstag bei der 13. Karawane Cannstatt erwartet. Foto: Pressefoto Baumann

Der Heimspielauftakt des VfB Stuttgart wird seit 13 Jahren von der Karawane Cannstatt begleitet. Das erwartet die Fans an diesem Samstag beim großen Fanmarsch zur Mercedes-Benz Arena.

Stuttgart - Die Karawane Cannstatt findet an diesem Samstag zum 13. Mal statt. Wie immer zum Heimspielauftakt des VfB Stuttgart werden Tausende, an der Spitze die führenden Ultra-Gruppen um das Commando Cannstatt, Schwabensturm 02 und Schwaben Kompanie, vom Bahnhof Bad Cannstatt aus durch die Straßen bis zum Stadion ziehen. Friedlich, voller Vorfreude, lautstark. Einst von Fans für Fans unter immensem organisatorischen Aufwand ins Leben gerufen, hat sich die Karawane Cannstatt zur größten derartigen Aktion in Fußball-Deutschland entwickelt.

Die Bedeutung der Karawane

Auch für den Club und die Mannschaft ist der Fanmarsch von Bedeutung. Denn auch die Mitarbeiter – wenn auch einige von ihnen sich kürzlich mit einer Werbeaktion auf dem Rücken der Karawane eher ein Eigentor in den sozialen Netzwerken geschossen haben – freuen sich auf die Stimmung im Stadtteil und rund um das Stadion. Potenziellen Neuzugängen wird gar ein Video mit Bildern der Aktion vorgespielt, um sie restlos von einem Wechsel nach Stuttgart zu überzeugen.

Hier geht es zu unserem Liveblog rund um den Heimspielauftakt.

Auch die Mannschaft spürt die Unterstützung deutlich. Immer wieder berichten Spieler mit leuchtenden Augen von der Atmosphäre und wie sie dadurch zu Höchstleistung animiert wurden. Spätestens wenn der Mannschaftsbus in die Mercedesstraße einbiegt und sich seinen Weg durch tausende Fans bahnt, spürt auch der Letzte im Bus, das es ein besonderer Tag ist.

Das ist das Motto der 13. Karawane Cannstatt

Bereits am frühen Nachmittag werden sich die ersten Anhänger rund um den Cannstatter Bahnhof versammeln. Die Ultras haben die Aktion unter ein Motto gestellt: „Unverhandelbar: 50+1 bleibt!“. Sie werden die Karawane und die damit verbundene mediale Aufmerksamkeit nutzen, um sich weiter für den Erhalt der Regelung gegen die mögliche Einflussnahme von Investoren im Profifußball einzusetzen. Dies sei „keine Diskussionsgrundlage, sondern eines der schützenswertesten Güter des deutschen Fußballs“, heißt es dazu in einer Erklärung auf der Homepage der Gruppierung.

Gegen 16.30 Uhr wird sich die Karawane dann in Bewegung setzen. „Alle in Weiß“, heißt es weiter im Aufruf an die Fans. Zudem wird darum gebeten, auf Pyrotechnik und Glasflaschen während der Karawane zu verzichten und den Anweisungen der Ordner Folge zu leisten.

Zwei neue Lieder für die Kurve

Im Stadion werden die Anhänger dann zwei neue Lieder präsentieren. Mehrere Mitglieder der Ultra-Gruppen haben die Sommerpause dazu genutzt, um sich dem Thema ausgiebig zu widmen. In den letzten Jahren kam diesbezüglich wenig von den Gruppierungen. Der kreative Output ließ nach, was sich teilweise auch auf die Stimmung in der Kurve niederschlug.

Mit den Songs „Erinner dich an damals“ und „Auf geht´s Jungs vom VfB“ – auf die Melodie des Polka-Klassikers „Böhmischer Traum“ – will man dieser Entwicklung nun entgegenwirken. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese neuen Lieder durchsetzen und man der Mannschaft so Impulse geben kann. Eines steht jedoch fest: Der heutige Samstag markiert den eigentlichen Saisonauftakt für die VfB-Anhänger. Ein Festtag soll es werden – ganz unabhängig vom Spielausgang.

Lesen Sie jetzt