Schwarzes Trikot des VfB Stuttgart zur Saison 2008/09 Foto: Baumann

Der VfB Stuttgart muss sich für die kommende Saison einen Hauptsponsor suchen. Der Schriftzug des Hauptsponsors der Roten verschwindet von den Trikots, aber nicht aus dem Stadion.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart muss sich für die kommende Saison einen Hauptsponsor suchen. Der Energiekonzern EnBW, der nach Schätzungen sieben Millionen Euro pro Saison für seinen Schriftzug auf den Trikots des Fußball-Bundesligisten bezahlt, wird seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern und ins zweite Glied der VfB-Sponsoren rücken. Künftig wird die EnBW nach Informationen unserer Zeitung die Roten mit etwas mehr als drei Millionen Euro pro Saison unterstützen.

Das Unternehmen habe bereits im Sommer signalisiert, seine am 31. Dezember endende Option auf eine Vertragsverlängerung als Hauptsponsor nicht zu nutzen, sagte ein Sprecher des Vereins und bestätigte damit einen Bericht der "Stuttgarter Zeitung". Die Roten befinden sich daher schon seit einigen Wochen in Verhandlungen mit namhaften Unternehmen.

Als Hauptgrund für den Rückzug als Hauptsponsor gilt, dass der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis, seit Oktober 2007 Nachfolger von Fußball-Fan Utz Claassen, das Sportsponsoring des Unternehmens neu ordnen möchte. Nach Informationen unserer Zeitung wird der Energiekonzern auch den ebenfalls am Saisonende auslaufenden Vertrag mit Fußball-Zweitligist Karlsruher SC nicht verlängern.

Das Unternehmen, das im Juli 2005 Debitel als Hauptsponsor beim VfB abgelöst hat, engagiert sich zudem als Geldgeber bei den Handball-Bundesligisten in Göppingen und Balingen, beim Ludwigsburger Basketball-Bundesligisten, bei Volleyball-Erstligist TV Rottenburg sowie den Stuttgarter Bundesliga-Turnern. Auch diese Teams können sich nicht sicher sein, dass der Geldstrom aus dem Hause EnBW in Zukunft nicht sparsamer fließt oder vollkommen versiegt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: